Lüdge-Ausschussbericht findet erdrückende Fehlerketten bei Behörden

Düsseldorf ( Nachrichtenagentur) – Jugendämter und haben im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs auf dem Campingplatz von Lüdge in Nordrhein-Westfalen gravierende Fehler und Versäumnisse begangen. Zu diesem Ergebnis kommt der Parlamentarische Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags nach seiner fast dreijährigen Aufklärungsarbeit.

“Selten hat der Staat bei der Wahrnehmung eines Verfassungsauftrags so versagt wie im Fall der von Lügde”, heißt es im Vorwort eines noch unveröffentlichten Zwischenberichts des Ausschusses, über den der “Spiegel” berichtet. Auf mehr als 3.000 Seiten stellt er den ein miserables Zeugnis aus. “Die Summe der Fehlerketten ist erdrückend”, sagte der Ausschussvorsitzende Martin Börschel (SPD) dem “Spiegel”. Der CDU-Obmann Dietmar Panske sagte: “Schon 2016 hätte der Missbrauch auf dem Campingplatz beendet werden können, damals lagen hinreichende Informationen für ein Eingreifen der Behörden vor.”

Im Bericht ist von nachlässig geführten Akten die Rede, von Hinweisen auf sexuellen Missbrauch, denen nie ausreichend nachgegangen wurde. Zitiert werden Jugendamtsmitarbeiterinnen, die offenbar nicht wussten, wie es den Kindern geht, um die sie sich kümmern sollten. Den Ermittlungsbehörden werfen die Abgeordneten “schlechte Polizeiarbeit” und “allgemeine Nachlässigkeit” vor. Demnach wurden etwa Hinweise nicht ins elektronische Meldesystem der Polizei eingespeist, sie verschwanden aus ungeklärten Gründen auf dem Postweg oder landeten in der Ablage.

Der Bericht enthält Empfehlungen für strengere Vorgaben an Jugendämter, Vorschläge für Gesetzesänderungen und Handreichungen für die Polizeiarbeit.


Foto: Absperrung der Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Lüdge-Ausschussbericht findet erdrückende Fehlerketten bei Behörden

dts Nachrichtenagentur