Studie: Homeoffice bleibt im Mittelstand auch nach der Pandemie 

Ludwigshafen ( Nachrichtenagentur) – Viele kleine und mittlere in wollen ihren Beschäftigten auch nach der Coronakrise Homeoffice erlauben. Eine des Ludwigshafener Instituts für Management und Innovation (IMI) ergab, “dass nicht nur die Arbeitnehmer, sondern auch die Mehrheit der nicht mehr in den Zustand vor der Pandemie zurückwollen”, so Institutsleiter Rainer Völker, wie der “Spiegel” berichtet.

“Die meisten sehen auch für die Zukunft in zwei bis vier Tagen Homeoffice in der Woche die ideale Aufteilung.” Im Auftrag des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministeriums werteten die Forscher Fragebögen von bundesweit mehr als 500 Unternehmen mit maximal 500 Beschäftigten aus; der größte Teil hat weniger als 50 Mitarbeiter. Die Teilnehmer kamen aus allen Branchen, den Schwerpunkt bildeten und Informationstechnologie. Die Studie gilt als nicht repräsentativ, zeigt aber verlässliche Trends. In gut 80 Prozent der befragten Betriebe ist demnach Heimarbeit möglich. Bei der Hälfte der Firmen wurde sie allerdings erst während der Pandemie eingeführt. 71 Prozent der Arbeitgeber sehen darin die Möglichkeit, die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu erhöhen und auch Beschäftigte in Elternzeit zu fördern (75 Prozent). 65 Prozent glauben, dass die Möglichkeit sie bei der Suche nach Arbeitskräften attraktiver für Bewerber macht.

Zugleich sieht eine Mehrzahl darin Einsparpotenzial bei Büromieten und Reisekosten. 70 Prozent der Unternehmen antworteten außerdem, die Produktivität der Beschäftigten sei im Homeoffice genauso hoch oder sogar höher als im Büro.


Foto: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Studie: Homeoffice bleibt im Mittelstand auch nach der Pandemie 

dts Nachrichtenagentur