Krankenhausgesellschaft fordert Einheitlichkeit bei Impfpflicht

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, fordert die zu Einheitlichkeit bei der Umsetzung der Impfpflicht auf. “Wir erwarten von den Bundesländern ein bundesweit einheitliches Vorgehen für den Vollzug der einrichtungsbezogenen Impfpflicht”, sagte er der “Bild”.

Das gelte auch für “notwendige Ausnahmeregelungen, dort wo die Versorgung von Patienten ansonsten gefährdet sein könnte”. Gaß kritisierte das “Hin und Her in der Debatte” um die Umsetzung der Impfpflicht unter den Ländern. Dies habe “das Bemühen vieler Kliniken massiv erschwert, ungeimpfte Beschäftigte durch Aufklärung für eine Impfung zu gewinnen”. Aus Akzeptanzgründen könne es zudem eine “einrichtungsbezogene ohne eine allgemeine Impfpflicht” nicht geben. Gaß: “Wie soll eine Pflegekraft die Impfpflicht für sie selbst nachvollziehen, während sie Covid-Patienten versorgen muss, die meist fahrlässig ungeimpft sind.”


Foto: Bereitgelegte Impfspritzen, über dts Nachrichtenagentur

Krankenhausgesellschaft fordert Einheitlichkeit bei Impfpflicht

dts Nachrichtenagentur