Kölnische Rundschau: Politikwissenschaftler Jäger: Putin will Europa unter russischem Einfluss

Köln (ots)

Köln. Nach Auffassung des Kölner Politikwissenschaftlers Thomas Jäger geht es im -Konflikt um weit mehr als die Frage einer Nato-Mitgliedschaft. “Russland will neben und den die dritte Weltmacht sein. Das kann es auf sich alleine gestellt nicht” , sagte Jäger der Kölnischen Rundschau (Dienstagausgabe). Präsident Wladimir Putin verfolge schon lange die Idee eines “großen ”, eines Europa, das unter russischem Einfluss stehe. “Die Ukraine hat dabei aber einen hohen Symbolwert und ist ein wichtiges Etappenziel”, so Jäger.

Im zweiten Schritt wolle Russland dann eine Pufferzone, die alle ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten umfasse, so der Experte, der in Köln Internationale lehrt: “Und drittens geht es darum, die europäische Sicherheitslage von den USA zu trennen, weshalb die Nuklearwaffen, die die USA als Zeichen dieser Verbindung auf europäischem Boden lagern, abgezogen werden sollen. Das ist das Hauptziel.” Unklar sei aber, welche Ziele Putin aktuell für realistisch halte oder später vielleicht mit weniger Risiko zu erreichen könne glaube.

Drohung mit und Diplomatie seien aus russischer Sicht keine Gegensätze, sondern zwei Seiten einer Medaillem, sagte Jäger: “Je glaubwürdiger die Androhung von Gewalt ist, desto besser ist die eigene diplomatische Position.” Deshalb sehe Russland es keineswegs so, dass man deeskalieren müsse, um verhandeln zu können. “Das hieße ja, eine starke Position aufzugeben, um zu verhandeln.” Es gehe Putin um viel mehr als nur das Thema Nato-Mitgliedschaft:

Kontakt:

Newsroom: Kölnische Rundschau
Pressekontakt: Kölnische Rundschau
Raimund Neuß
Telefon: 0228-6688-546
print@kr-redaktion.de

Quellenangaben

Textquelle: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/70111/5152756

Presseportal