Deutsche Wirtschaft besorgt wegen Russland-Konflikt

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Wirtschaftsverbände und Unternehmer zeigen sich besorgt angesichts der Eskalation im -Ukraine-Konflikt und drängen nun auf ein einheitliches Vorgehen der europäischen . “Natürlich muss der russischen jetzt endlich hart und in aller Konsequenz entgegentreten, damit dieser Alptraum beendet wird – am besten in einer geschlossenen Formation”, sagte der langjährige Inhaber und Geschäftsführer des Motorenöl-Herstellers Liqui Moly, Ernst Prost, der “Welt”.

Sanktionen sollten dabei nach Ansicht von Prost spürbar ausfallen, dabei aber nicht das russische Volk, sondern die Machthaber und die Clique um Russlands Präsident Wladimir Putin treffen. Und das ohne Rücksicht auf Verluste. “Die Frage nach dem wirtschaftlichen Schaden von Sanktionen für uns selbst und unsere Geschäfte darf man sich in Anbetracht einer noch viel größeren Bedrohung überhaupt nicht stellen”, sagte Prost und wurde sarkastisch. “Wenn wir Putin jetzt nicht einbremsen, steht er am Ende seiner Regierungszeit 2036 nicht mehr nur vor den Toren Kiews.”

Anders sieht es Klaus Fischer, der Inhaber der Unternehmensgruppe Fischer, die mit der Erfindung des Dübels bekannt geworden ist. “Sanktionen haben noch nie etwas gebracht”, sagte der Unternehmer der “Welt”. “Die deutsche und die europäische Politik hätten schon vor Jahren viel intensivere Gespräche mit Russland und Präsident Putin suchen müssen. Miteinander reden – das ist der einzig vernünftige Weg.”

Er erinnere sich noch gut daran, dass Putin am 25. September 2001 im Deutschen eine Vereinigung mit weiten Teilen Europas angeboten hat. “Dieses Angebot aber hat Europa nie angenommen”, kritisierte Fischer. “Das, was wir jetzt haben, ist auch die Folge der politischen Fehleinschätzung des Westens.” Dass die eskalierende Lage das Geschäft von in Russland nun beeinträchtigen wird, sagte der Maschinenbauverband VDMA. “Natürlich wird die aktuelle Lage das künftige Russland-Geschäft beeinflussen”, sagte Monika Hollacher, die Russland-Expertin in der Abteilung Außenwirtschaft beim VDMA. “Wir müssen auf absehbare Zeit mit einer gewissen Zurückhaltung bei den Unternehmen rechnen, was das Russland-Geschäft angeht.”

Denn die politischen Risiken seien immer weniger kalkulierbar. Für Deutschlands Maschinenbauer steht Russland mit einem Exportvolumen von knapp 5,5 Milliarden Euro im Jahr 2021 auf Platz neun im Ausfuhrranking der Vorzeigebranche. Getroffen werden nach Ansicht von Reinhold von Eben-Worlée, dem Präsidenten des Verbandes Die Familienunternehmer, aber nicht nur Firmen mit direktem Geschäft in Russland – aufgrund von absehbar steigenden Energiepreisen. “Daher müssen und EU-Kommission einen Ausgleich schaffen, damit es nicht zu schlimmen Wettbewerbsverzerrungen kommt.”


Foto: Hamburger Container-Hafen, über dts Nachrichtenagentur

Deutsche Wirtschaft besorgt wegen Russland-Konflikt

dts Nachrichtenagentur