NRW-Ministerpräsident für breite Palette möglicher Corona-Maßnahmen

Düsseldorf ( Nachrichtenagentur) – In der Debatte um eine Neufassung des Infektionsschutzgesetzes, das am 19. März ausläuft, hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) eine breite Palette an möglichen Maßnahmen für die Länder eingefordert. “Für den Moment entspannt sich die Corona-Lage”, sagte er der “Rheinischen Post” (Donnerstagausgabe).

“Doch die Experten warnen: Der Herbst könnte erneut kritisch werden”, so Wüst. dürfe nicht planlos in eine neue Welle hineinstolpern, mahnte der Christdemokrat, der auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz ist. “Basisschutzmaßnahmen wie Masken, Tests, Hygiene- und Abstandsregeln sowie Impfnachweise haben sich bewährt – jedenfalls die Option darauf wird von allen Ländern erwartet. Es muss möglich sein zu handeln, wenn es nötig ist”, sagte Wüst.

“Länder und Kommunen müssen im Notfall jederzeit handlungsfähig sein – schnell und rechtssicher. Es braucht dafür ein möglichst bundeseinheitliches Regelwerk. Nur so schaffen wir Übersichtlichkeit und Akzeptanz”, forderte der CDU-Politiker.


Foto: Hinweis auf Maskenpflicht, über dts Nachrichtenagentur

NRW-Ministerpräsident für breite Palette möglicher Corona-Maßnahmen

dts Nachrichtenagentur