Bauernverband: EU muss Agrarpolitik wegen Ukraine-Krieg überdenken

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Bauernverband hat angesichts des Ukraine-Krieges dazu aufgerufen, die -Agrarpolitik zu hinterfragen. “Nicht nur Außen- und Sicherheitspolitik, sondern auch unsere Liefer- und Logistikketten müssen neu gedacht werden”, sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstagausgabe).

“Versorgungssicherheit für Energie, Rohstoffe und muss dabei im Mittelpunkt stehen.” Die geostrategische Lage sei für und nach dem russischen Angriff auf die Ukraine “äußerst kritisch”, so Rukwied. Udo Hemmerling, Vize-Generalsekretär des Bauernverbandes, sagte der NOZ: “Der `Green Deal` oder die Farm-to-Fork-Strategie haben Szenarien wie den jetzigen offenbar nicht berücksichtigt.” Abhängig von der weiteren Entwicklung des Krieges, müssten die Beschlüsse auf den Prüfstand gestellt und Fragen geklärt werden, etwa: “Können wir es uns noch leisten, Flächen stillzulegen?” Das Herausnehmen von Ackerflächen aus Umweltschutzgründen ist Teil der Agrarförderpolitik der EU. Der Bauernpräsident hob hervor, die Eigenversorgung der EU mit Getreide sei vorläufig gesichert, “vorausgesetzt, es stehen im Frühjahr genug Düngemittel und Pflanzenschutzmittel zur Verfügung”. Dafür sei die Versorgung mit Erdgas wichtig, da dieses zur Produktion von Stickstoffdünger benötigt werde, “der wichtigste Dünger in der Landwirtschaft”. Vize-Generalsekretär Hemmerling ergänzte: “Wenn Düngemittel knapp werden, werden wir das auch bei den hiesigen Ernten merken.”


Foto: Bauer mit Traktor, über dts Nachrichtenagentur

dts Nachrichtenagentur