CDU und FDP in Niedersachsen für Schröder-Parteiausschluss

Hannover ( Nachrichtenagentur) – Die Distanzierung der SPD-Führung vom früheren Gerhard Schröder reicht CDU und FDP nicht aus. Der stellvertretende niedersächsische Landtagspräsident Frank Oesterhelweg (CDU) legte der SPD nahe, ihren früheren Bundesvorsitzenden aus der auszuschließen, berichtet die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (FAZ, Montagsausgabe).

“Die stolze alte SPD sollte Gerhard Schröder rauswerfen”, sagte Oesterhelweg der FAZ. Auch müsse man die repräsentative Ausstattung Schröders überdenken. “Warum Schröder noch ein Büro und einen Fahrer aus Steuergeldern bekommt, erschließt sich mir nicht, denn er kann in keiner Weise mehr für sprechen”, sagte Oesterhelweg. “Er ist eine Schande für das Amt, das er bekleidet hat.” Auch der FDP-Landesvorsitzende Stefan Birkner vertritt die Ansicht, man müsse nun “hingucken” bei der Ausstattung Schröders.

“Alles, was über den Grundbedarf der persönlichen hinausgeht, steht zur Debatte”, sagte Birkner.


Foto: Gerhard Schröder, über dts Nachrichtenagentur

CDU und FDP in Niedersachsen für Schröder-Parteiausschluss

dts Nachrichtenagentur