Erste Verhandlungsrunde zwischen Russland und Ukraine gescheitert

Kiew ( Nachrichtenagentur) – Die ersten Gespräche zwischen und der Ukraine in Weißrussland sind gescheitert. Das sagte der ukrainische Botschafter in Andrij Melnyk dem Fernsehsender “Welt”.

Bei einer Verhandlungslösung zur Beilegung des Ukrainekriegs müssten die Krim und der Donbass auf jeden Fall Teil der Ukraine bleiben. “Was nicht verhandelbar ist, ist unsere territoriale Integrität. Das heißt, einschließlich der Krim und auch mit dem Donbass. Das heißt, da wird es keine Kompromisse geben. Wir brauchen einen Status Quo Ante 2013. Das ist eine Position, die nicht verhandelbar ist – und alles andere sollten wir schauen.”

Eine von Russland geforderte “Entmilitarisierung” lehnte Melnyk ab: “Das ist Blödsinn, das können wir uns nicht leisten, weil: Wir sind ein souveräner Staat.” Das atomare Drohszenario Putins bereite ihm große Sorgen, so Melnyk.

Es drohe ein “Inferno in ganz ”: “Wir hoffen, dass bei allem Wahnsinn, den wir schon in den letzten fünf Tagen dieses Krieges erlebt haben, dass diese Option doch nur in seinem Kopf stecken bleibt und dass er diese Karte nicht zieht. Sonst droht ein Inferno in ganz Europa und das kann auch die Welt, kann auch die Bundesrepublik gar nicht zulassen.” Eine Aufnahme in die würde die Position der Ukraine gegenüber Russland deutlich stärken, glaubt Melnyk. Er fordert zumindest die Zusage einer konkreten Beitrittsperspektive – schon das würde helfen.


Foto: Flagge der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur

Erste Verhandlungsrunde zwischen Russland und Ukraine gescheitert

dts Nachrichtenagentur