DAX nach turbulentem Handelstag unverändert – Energiepreise taumeln

Frankfurt/Main ( Nachrichtenagentur) – Der hat am Dienstag nach einer Berg- und Talfahrt den mit einem ähnlichen Stand wie am Vortag beendet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.831,51 Punkten berechnet, 0,02 Prozent unter Vortagesschluss.

Die Energiepreise standen wieder einmal im Fokus der Märkte: Während der Ölpreis stark anstieg, gab es beim Gaspreis einen Rücksetzer. Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 132,80 US-Dollar, das waren 7,8 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags. Zuvor hatten Berichte die Runde gemacht, dass die und Großbritannien künftig kein aus mehr importieren wollen. zur Lieferung im April kostete zum gleichen Zeitpunkt gut 211 Euro pro Megawattstunde (MWh) und damit etwa sieben Prozent weniger als am Vortag.

Das impliziert einen Verbraucherpreis von mindestens rund 28 bis 33 Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Nebenkosten und Steuern, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben. Für einen Durchschnittshaushalt mit etwa 12.000 Kilowattstunden Verbrauch im Jahr entstünden in diesem Fall monatliche Gas-Kosten in Höhe von rund 305 Euro, und damit etwa 245 Euro mehr pro Monat als im Durchschnitt der letzten Jahre. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,0890 US-Dollar (+0,3 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9183 Euro zu haben.

Und auch der Goldpreis verzeichnete starke Zuwächse, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 2.058 US-Dollar gezahlt (+3,0 Prozent). Das entspricht einem Preis von 60,76 Euro pro Gramm, mehr als jemals zuvor.


Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

DAX nach turbulentem Handelstag unverändert – Energiepreise taumeln

dts Nachrichtenagentur