Verbände fordern “Autofasten” und Tempolimit

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Angesichts steigender Energie- und Spritpreise wegen des Ukraine-Krieges fordern Verkehrs- und Umweltverbände den Verzicht aufs und die Einführung eines Tempolimits. Der verkehrspolitische Sprecher des Verkehrsclub (VCD), Michael Müller-Görnert, sagte der “Rheinischen Post” (Dienstag): “Am Wochenende das Auto stehen zu lassen, mindert den Kraftstoffverbrauch nicht nur für jeden einzelnen, sondern macht uns in Summe auch ein Stück weit weniger abhängig von Importen.”

Noch viel mehr gelte dies für “das lange überfällige Tempolimit auf Deutschlands Straßen”, so der Experte. “Beides, Tempolimit und Autofasten, verbessert die Verkehrssicherheit und ist ein Gewinn für den Klimaschutz.” Rund 40 Prozent aller mit dem Pkw unternommenen Fahrten würden auf und entfallen. Auch der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, forderte dauerhafte Lösungen, “um die Nutzung fossiler Energien runterzufahren.”

Deshalb müsse ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern auf Land- und Bundesstraßen sowie 100 Stundenkilometern auf Autobahnen eingeführt werden. “Das würde von heute auf morgen wirken”, sagte Resch der “Rheinischen Post”. Jährlich ließen sich dadurch 9,2 Millionen Tonnen CO2 und 3,7 Milliarden Liter Benzin und Sprit einsparen.


Foto: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

Verbände fordern “Autofasten” und Tempolimit

dts Nachrichtenagentur