Ostbeauftragter sieht Chipfabrik in Magdeburg als “Signal”

Magdeburg ( Nachrichtenagentur) – Mit der Ansiedlung des Halbleiterherstellers Intel in Magdeburg erhofft sich der Bundesbeauftragte für Ostdeutschland, Carsten Schneider (SPD), einen Aufschwung für Sachsen-Anhalt. “Das ist ein Signal für ganz Ostdeutschland, das nicht zu überbewerten ist”, sagte er am Mittwoch im Deutschlandfunk.

Es sei “wirklich sensationell”, wenn so ein “Weltkonzern” sich mit den ersten zwei Fabriken ansiedeln würde, sagte der SPD-Politiker. Der Einstieg in das Chip-Geschäft bedeute “ein komplettes Drehen des Landes”, so Schneider. Die vorherige und aktuelle habe sich gemeinsam mit den Landesregierungen um die Ansiedlung des Konzerns bemüht. Die wolle zum “Haupt-Hub” für Mikrotechnik, und Halbleitertechnologie machen, so Schneider.

Weitere Standorte der Firma seien unter anderem die und Japan. gehe es um die Fähigkeit “unabhängig zu sein als Kontinent auch von anderen Zuliefererländern aus dem asiatischen Raum”, sagte der Bundesbeauftragte. Da dies aber auch zu Kosten führe, stehe die Beihilfegenehmigung der Kommission noch aus. Außerdem erwartet der Staatsminister – zumindest in Teilen – auch Arbeitskräfte von außerhalb.

“Für die Fachkräfte, Anwerbung und heißt das natürlich auch eine Offenheit in der wie überall in der Welt, diese Menschen auch aufzunehmen”, sagte er. Er habe daran aber keine Zweifel. Sachsen-Anhalt sei schon immer ein Land gewesen, das davon auch gelebt habe. Positiv für den Magdeburger Standort wirke sich die und die sehr gute Universität aus.


Foto: Carsten Schneider, über dts Nachrichtenagentur

Ostbeauftragter sieht Chipfabrik in Magdeburg als “Signal”

dts Nachrichtenagentur