Karliczek: Tourismusbranche braucht mehr Unterstützung

Berlin (ots) –

Deutschland als Reiseziel weiter unter Druck

Deutschland spürt auch als Tourismusstandort die Folgen des Angriffskrieges des russischen Präsidenten Putin auf die und der Sanktionen gegen Russland. Dazu erklärt die tourismuspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Anja Karliczek:

“Die Tourismusbranche mit ihren drei Millionen Beschäftigten wird sehr stark von dem Krieg in der Ukraine belastet. Die explodierenden Treibstoffpreise sowie die kostenintensiven Umwege nach der Sperrung des russischen Luftraums stellen die Fluggesellschaften vor erhebliche Probleme. Auch Hotels und Reiseveranstalter bei uns erleben eine große Zurückhaltung an Buchungen vor allem von möglichen Touristen aus den USA. Außerdem ist das Geschäftsmodell für Reiseveranstalter, die Russland oder die Ukraine-Krise im Programm haben, völlig zusammengebrochen.

Die deutsche - und Reisebranche braucht jetzt klare Zusagen, wie es in den kommenden Monaten weiter geht. Die Bundesregierung muss zügig entscheiden, ob der geplante Schutzschirm nicht auch für die Reisebranche aufgespannt wird, die bereits durch Corona existentiell getroffen ist. Und wir brauchen jetzt eine klare und verbindliche Zusage, dass die Deutsche Zentrale für Tourismus ausreichend Mittel zur Verfügung gestellt bekommt, um im Ausland für den Tourismusstandort Deutschland werben zu können. Dies gilt umso mehr als die Verunsicherung angesichts des russischen Angriffskrieges groß bleiben wird.”

Hintergrund: Die CDU/CSU-Fraktion repräsentiert im Parlament die Volksparteien der Mitte und fühlt sich Freiheit, Zusammenhalt und Eigenverantwortung verpflichtet. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes setzt sich die Unionsfraktion für einen starken freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat, die soziale und ökologische Marktwirtschaft, die Einbindung in die westliche Wertegemeinschaft sowie für die Einigung Europas ein. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ist Friedrich Merz.

Kontakt:

Newsroom: CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressekontakt: CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-53015
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Quellenangaben

Textquelle: CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7846/5174586

Karliczek: Tourismusbranche braucht mehr Unterstützung

Presseportal