CDU-Sicherheitspolitiker: Sondervermögen derzeit nicht akzeptabel

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das derzeitige Konzept der Ampel- zur Finanzierung der Militärausgaben hält der CDU-Sicherheitspolitiker Roderich Kiesewetter für nicht zustimmungsfähig. Das geplante 100-Milliarden-Euro-Sondervermügen dürfe nicht zur Erreichung des 2-Prozent-Ziels verwandt werden, sagte er dem Cicero.

Scholz (SPD) habe dies auch anders angekündigt. Das bedarf einer Grundgesetzänderung, zu der die Zustimmung der nötig ist. Für die 100-Milliarden bedürfe es einer strikten Zweckgebundenheit, sagte der CDU-Politiker. “Neue Windkraftanlagen auf einem Truppenübungsplatz gehören nicht dazu.”

Offenbar solle das Sondervermögen auf vier oder fünf Jahre gestreckt werden, um scheibchenweise das Zwei-Prozent-Ziel zu ermöglichen. “Das dient dann nur einer kurzfristigen Beruhigung der Alliierten”, so Kiesewetter. Dafür gebe sich die Union nicht her. “Wir werden nicht die Mehrheitsbeschaffer sein, wenn die Ampel sich selber uneinig ist”, sagte er.

Dann müsse Scholz aus der Regierung aussteigen und mit der CDU/CSU koalieren.


Foto: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

CDU-Sicherheitspolitiker: Sondervermögen derzeit nicht akzeptabel

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×