Justizminister gegen Einstufung ganzer Bundesländer als Hotspot

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) kritisiert die Pläne der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns, das gesamte Bundesland zum Hotspots zu erklären. Buschmann sagte zu “Bild” (Mittwochausgabe): “Der Hotspot hat klare Voraussetzungen.”

Entweder müsse sich eine besonders gefährliche Virus-Variante ausbreiten oder die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems “vor Ort konkret bedroht” sein. “Wenn nur an einem Ende eines Bundeslandes eine solche Gefahr besteht, kann man nicht am anderen Ende einen Hotspot ausrufen.” Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern hingegen begründet die Einstufung als Hotspot-Gebiet vor allem mit den steigenden Infektionszahlen. Am Donnerstag soll der Landtag in Schwerin über die Verlängerung von Maskenpflicht und Zutrittsregeln bis 27. April entscheiden. Auch Hamburg prüft die Anwendung der Hotspot-Regel.


Foto: Corona-Warn-App mit “rotem” Hinweis, über dts Nachrichtenagentur

Justizminister gegen Einstufung ganzer Bundesländer als Hotspot

dts Nachrichtenagentur