Grüne fordern Strafzoll auf russische Gasimporte in die EU

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Der Sprecher der deutschen Grünen im -Parlament fordert die Einführung von Milliarden-Strafzöllen auf russische Gasimporte in die EU. Solange ein Gasembargo unrealistisch sei, könne ein Strafzoll auf russisches Russlands Staatseinnahmen mindern und zugleich einen Kriegsfolgen-Fonds der EU finanzieren, sagte Rasmus Andresen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Der Kriegsfolgen-Fonds könne Entlastungen bei den hohen Energiekosten und die Asylpolitik in der EU finanzieren.

Die Grünen-Abgeordnete und Vorsitzende des Binnenmarkt-Ausschusses im EU-Parlament, Anna Cavazzini, sagte den Funke-Zeitungen: “Strafzölle auf Gasimporte aus sind ein zielgerichtetes, effektives Instrument, um die Daumenschraube für Russland weiter anzuziehen und aufzubauen, um diesen schrecklichen Angriffskrieg zu beenden.” Die Grünen-Politiker appellierten mit Blick auf das Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag an die Mitgliedstaaten, eine solche Lösung ernsthaft zu prüfen. Andresen beklagte, bislang verdienten sich russische Energiekonzerne “dumm und dämlich” an den Gaslieferungen nach Europa. Bei den Grünen heißt es unter Berufung auf Expertenschätzungen, ein solcher Strafzoll könne der EU jährlich 35 bis 50 Milliarden Euro an Einnahmen bringen – wenn die EU eine Abgabe von 30 Prozent erhebe, wie Russland sie selbst für seine Gasexporte festgelegt habe.


Foto: Gas-Straßenkappe, über dts Nachrichtenagentur

Grüne fordern Strafzoll auf russische Gasimporte in die EU

dts Nachrichtenagentur