Ithra: Der erste Sync Digital Wellbeing Summit soll zu einem besseren Verständnis der digitalen Schäden beitragen

Dhahran, Saudi-Arabien, 24. März 2022 (ots/PRNewswire) –

– Das selbsternannte „Davos of digital wellbeing” wird das Bewusstsein für die verborgenen Realitäten unserer zu digitalen Diensten schärfen.

-Das zweitägige Gipfeltreffen (29.-30. März) wird Akademiker, Größen der Technologiebranche, Persönlichkeiten aus dem Kulturbereich und politische Entscheidungsträger zusammenbringen, um Ideen und Lösungen zur Verbesserung unserer Beziehung zur Technologie auszutauschen.

– Simon Sinek und Führungskräfte von IBM, UNESCO und Childnet gehören zu den erwarteten Rednern des Summit.

– Untersuchungen von Sync zeigen, dass fast die Hälfte von uns (48 %) täglich mehr Zeit online verbringt, als uns lieb ist.

Im Rahmen der Bemühungen, das Bewusstsein für Fragen des digitalen Wohlbefindens zu schärfen, wird das Programm für digitales Wohlbefinden, Sync, Ende dieses Monats führende Persönlichkeiten aus den Bereichen Technologie, Wissenschaft, Sport, und Politik zum ersten Sync Digital Wellbeing Summit zusammenbringen.

Das Gipfeltreffen, das am 29. Und 30. März im King Abdulaziz Centre for World Culture (Ithra) in Saudi-Arabien stattfindet, bietet eine Plattform für Vordenker, um neue Lösungen zum Schutz des Wohlergehens der Nutzer digitaler weltweit zu entwickeln.

In den Summit Sessions, die sich auf fünf Schlüsselbereiche konzentrieren, werden Redner eingeladen, Einblicke und Perspektiven zu den Themen digitale Sucht, Datenschutz, Fake News und Fehlinformationen, Beziehungen und Algorithmen zu geben. Man hofft, dass der Austausch von Ideen und Wissen dazu beitragen kann, einen spürbaren Wandel in der Art und Weise zu bewirken, wie wir mit digitalen Plattformen interagieren, sie regulieren und gestalten.

Abdullah Al-Rashid, Direktor von Sync sagt: „Unser Verständnis für die komplexen Auswirkungen der digitalen Technologie und der sozialen Medien auf unsere Beziehungen, unser persönliches Wohlbefinden und die bleibt weit hinter unserem Verständnis der Technologie selbst und der Frage zurück, wie man die meisten Klicks, Likes und Engagements aus ihr herausholen kann. Erst in den letzten Jahren haben wir begonnen, über die eher schädlichen Aspekte unserer Beziehung zu digitalen und sozialen Medien zu sprechen. Da die Pandemie zu einer noch stärkeren digitaler Technologien in unser Leben geführt hat, ist es wichtig, dass wir mehr in diese Gespräche investieren, um sicherzustellen, dass wir das gesamte Bild aufdecken und dabei vermeiden, dass wir Lösungen vorschlagen, die sich nur auf die Symptome und nicht auf die Ursachen konzentrieren und die eher kurzfristige, partielle und isolierte Lösungen sind als sinnvolle, ganzheitliche oder dauerhafte Veränderungen.

„Der Sync Digital Wellbeing Summit wird die bekanntesten Experten auf diesem Gebiet sowie wichtige Interessenvertreter, kulturelle Persönlichkeiten und Einflussnehmer zusammenbringen, um Fragen des digitalen Wohlbefindens in einem noch nie dagewesenen Umfang zu diskutieren. In den Sitzungen des Gipfels werden unsere Vordenker provokante, aber notwendige Fragen zu unserem Verhältnis zur Technologie stellen, Einblicke in ihre Auswirkungen geben und Lösungen für die Herausforderungen anbieten, denen wir uns gegenübersehen. Nur wenn wir gemeinsam die richtigen Fragen stellen, können wir erfolgreich den Weg zu einem gesünderen Verhältnis zur Technologie definieren.”

Vordenkerrolle

Unter den Vordenkern, die auf dem Gipfeltreffen sprechen werden, befinden sich wichtige Vertreter der Technologiebranche, von Nichtregierungsorganisationen, Wohlfahrtsverbänden, Regierungen und der Gemeinschaft der Kulturschaffenden. Zu den Hauptrednern gehören:

– Will Gardner OBE, CEO von Childnet, Großbritannien

– Mo Gawdat, Autor, Unternehmer und ehemaliger Chief Business Officer, Google [X], Vereinigte Arabische Emirate

– Jonathan Garner, & CEO, Mind Over Tech, UK

– Ross Farrelly, PhD, Direktor Datenwissenschaft und künstliche Intelligenz, IBM, Australien

– I.H. Prinzessin Haifa Al Mogrin, Ständige Delegierte des Königreichs Saudi-Arabien, UNESCO

– Angela Gandra da Silva Martins PhD, Vizeministerin für Menschenrechte und Familie, Brasilien

– Liz Sweigart PhD, Verantwortliche für Produkt und Strategie, Safe Kids AI

– John A. Naslund, PhD, Dozent für globale und Sozialmedizin, Harvard Medical School

– Gitanjali Rao, Innovatorin, Autorin und das erste „Kid of the Year” des TIME Magazine im Jahr 2020

Will Gardner OBE, CEO von Childnet, einer britischen Wohltätigkeitsorganisation, die sich für ein sichereres Internet für Kinder einsetzt, sagte dazu: „Die Online-Welt bietet Kindern unglaubliche Möglichkeiten, birgt aber auch Risiken, und das gilt für Kinder auf der ganzen Welt. Es ist klar, dass Politik, Regulierung, Schutz und mit diesem sich schnell verändernden Umfeld Schritt halten müssen, um sicherzustellen, dass Kinder in der Lage sind, sowohl auf sich selbst als auch auf andere im Internet aufzupassen, aber auch, dass diese Arbeit die Stimme der jungen Menschen einbezieht, die ihre Erfahrungen, ihre Sorgen und ihre Ideen mitteilen. Ich freue mich darauf, auf dem Sync Digital Wellbeing Summit zu erörtern, wie dieser Bereich vorangebracht werden kann.”

Die Teilnehmer des Gipfels werden eingeladen, ein breites Spektrum an Themen rund um das digitale Wohlbefinden zu erörtern. Die Teilnehmer können erwarten, dass Experten über die neuesten Überlegungen zu einer Reihe von Themen sprechen, die für das digitale Wohlergehen relevant sind. Zu den Höhepunkten der Podiumsdiskussion und der Vorträge gehören:

– The Psychology of Technology Panel mit Dr. Mohammed Alhajji, Direktor der Behavioral Insights & Nudge Unit, saudi-arabisches Gesundheitsministerium und Dr. Moritz Büchi, Senior Research and Teaching Associate, Universität Zürich.

– Gen Z Versus the Digital World Panel moderiert von Rodney WJ Collins PhD, SVP & Director, McCann Worldgroup Truth Central und mit Chantelle de Carvalho, Producer, I am Gen Z und Othman Almoamar, Community Engagement & Research Program Manager, MISK Foundation.

– Scanning the Horizon – Tech Trends and Their Implications for Digital Wellbeing Panel mit Dr. Latifa Al-Abdulkarim, Assistenzprofessorin, College of Computer and Information Science, KSU – King Saud University und Dr. Ross Farelly, Direktor, Data Science and AI, IBM, Australien.

– Does The Internet Need Warning Labels? Debatte mit Matthew Bergman, Gründer, Social Media Victims Law Center, Senior Partner, Bergman Draper Oslund Udo.

Die vollständige Tagesordnung des Gipfels wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben.

Das Gipfeltreffen wird auch eine Agora beherbergen, die die Teilnehmer in einem öffentlichen Forum zusammenbringt, um die Entwicklung neuer strategischer Ideen zu fördern. Dabei werden die Teilnehmer ihre Gedanken darüber austauschen können, wie die globale Agenda für digitales Wohlbefinden am besten gefördert werden kann. Die Breakout-Sitzungen, die sich an den Themen der Redner orientieren, befassen sich mit den Themen „The Digital Wellbeing Future We Want” und „Building A Global Digital Wellbeing Movement”.

Während des Gipfels wird Sync vertiefende Sitzungen mit KMUs und Forschern aus verschiedenen Ländern, mit unterschiedlichen Erfahrungen und Hintergründen durchführen, um wichtige Erkenntnisse über das digitale Wohlbefinden und den Weg in die Zukunft des digitalen Wohlbefindens zusammenzubringen.

Sync-Daten verdeutlichen wachsende Besorgnis über unsere Beziehung zur Technik

Der Summit folgt auf die Veröffentlichung des ersten Whitepapers von Sync[1], Global Digital Wellbeing Report 2021 (https://sync.ithra.com/reports/SYNC_Global_digital_well-being_report_EN.pdf). Die Untersuchung zeigt, wie sehr die neuen Medien und Technologien in den letzten Jahrzehnten in unser tägliches Leben eingebettet waren, wobei ein besonderer Schwerpunkt darauf liegt, wie sich diese Trends infolge der Pandemie beschleunigt haben. Forschungsergebnisse aus dem Global Digital Wellbeing Report wurden auch in einem von Prof. Justin, Lehrstuhlinhaber für an der Zayed University, und den Sync Research Fellows veröffentlichten Papier berücksichtigt. Sie wurde in Frontier in Psychiatry veröffentlicht , der weltweit meistzitierten multidisziplinären Psychologiezeitschrift. Da es sich um eine Open-Access-Zeitschrift handelt, ist der Artikel für die Leser hier (https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyt.2022.850297/full?&utm_sojurce=Email_to_authors_&utm_medium=Email&utm_content=T1_11.5e1_author&utm_campaign=Email_publication&field=&journalName=Frontiers_in_Psychiatry&id=850297) zugänglich.

Die von Sync durchgeführte Umfrage unter 15.000 Personen, die sowohl im Bericht als auch in der Publikation enthalten ist, ergab Folgendes:

– Trotz der großen Besorgnis über die Online-Sucht und der Tatsache, dass die Hälfte von uns zugibt, jede Woche nicht zu schlafen, um nachts online zu sein (bei der Generation Z sind es sogar 69 %), lassen 19 % der ihre Kinder ohne zeitliche Begrenzung online gehen.

– Fast ein Drittel von uns gibt zu, Freunde und Familienmitglieder über die Zeit, die wir online verbringen, zu täuschen. Bei der Generation Z, also den 10- bis 25-Jährigen, sind es sogar 40 %.

– Fast die Hälfte (48 %) von uns verbringt jeden Tag mehr Zeit im Internet, als uns lieb ist, und 43 % von uns hatten im vergangenen Jahr keinen einzigen Tag Pause von den sozialen Medien.

– Drei Viertel aller Befragten (75 %) fordern nun, dass die Regierungen mehr in eine qualitativ hochwertige und erschwingliche Behandlung von Online-Sucht investieren, und 61 % sind der Meinung, dass Internet- und Social-Media-Sucht offiziell als Krankheit anerkannt werden sollte.

Wissenspartnerschaften

Sync hat vor kurzem auch eine weitere Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum für digitales Wohlbefinden an der Universität Mailand-Bicocca (https://www.digitalwellbeing.eu/), die einen ganzheitlichen neuen Ansatz zur Untersuchung der Beziehung von Studenten zu ihren Smartphones, einschließlich der Auswirkungen auf Konzentration und Angst in verschiedenen sozialen Kontexten, verwenden wird, bekannt gegeben.

Marco Gui, Direktor des Zentrums, sagt dazu: „Jeder Universitätsstudent besitzt heute ein Smartphone, das eine Konnektivität bietet, von der frühere Generationen nur träumen konnten. Aber zu welchem Preis? Wir sind dankbar für die Unterstützung von Sync für unsere neue Methodik, mit der wir die potenziell nützlichen und schädlichen Auswirkungen der permanenten Vernetzung untersuchen.”

Weitere Informationen finden Sie unter https://sync.ithra.com/.

Informationen zu Sync

Sync ist eine Initiative für digitales Wohlbefinden, die vom King Abdulaziz Center for World Culture (Ithra) ins Leben gerufen wurde, um eine Welt zu schaffen, in der wir alle die Kontrolle über unser digitales Leben haben. Die Initiative stützt sich auf umfangreiche Forschungsarbeiten in Zusammenarbeit mit globalen Organisationen, um die Auswirkungen der Technologie auf unser Leben zu verstehen und die gewonnenen Erkenntnisse in Kampagnen, Tools, Erfahrungen, Bildungsinhalte und Programme umzusetzen, die darauf abzielen, das Bewusstsein der Weltöffentlichkeit für dieses Thema zu schärfen.

Um Sync zu folgen: Twitter https://twitter.com/SyncIthra oder Facebook https://www.facebook.com/SyncIthra

Informationen zu Ithra

Das König-Abdulaziz-Zentrum für Weltkultur (Ithra) ist eine der einflussreichsten kulturellen Einrichtungen in Saudi-Arabien, ein Ziel für Neugierige, Kreative und Wissenshungrige. Durch eine überzeugende Reihe von Programmen, Aufführungen, Ausstellungen, Veranstaltungen und Initiativen schafft Ithra in seinen interaktiven öffentlichen Räumen Erlebnisse von Weltklasse. Sie vereinen Kultur, Innovation und Wissen auf eine Art und Weise, die alle Menschen ansprechen soll. Ithra ist stolz darauf, durch die Verbindung von Kreativen, das Hinterfragen von Perspektiven und die Umsetzung von Ideen die kulturellen Führungskräfte der Zukunft zu inspirieren. Ithra ist das Flaggschiff der CSR-Initiative von Saudi Aramco und das größte Kulturzentrum des Königreichs, das ein Ideenlabor, eine Bibliothek, ein Kino, ein Theater, ein Museum, eine Energieausstellung, die Große Halle, ein Kindermuseum und den Ithra-Turm umfasst.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.ithra.com.

Folgen Sie Ithra auf den sozialen Medien: Facebook (König Abdulaziz Zentrum für Weltkultur (https://www.facebook.com/KingAbdulazizCenterForWorldCulture/)), Twitter (@Ithra (https://twitter.com/ithra?lang=en)) und Instagram (@Ithra (https://www.instagram.com/ithra/?hl=en)) #Ithra

[1] Entwickelt auf der Grundlage einer von Sync in Auftrag gegebenen und von PSB Middle-East im Juni und Juli 2021 durchgeführten Umfrage unter 15.000 Personen in 30 Ländern.

Kontakt:

Newsroom: Ithra
Pressekontakt: Rob Jones

rjones@webershandwick.com

(+44) 07971 364583

Quellenangaben

Textquelle: Ithra, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/161290/5178874

Ithra:  Der erste Sync Digital Wellbeing Summit soll zu einem besseren Verständnis der digitalen Schäden beitragen

Presseportal