Westdeutsche Allgemeine Zeitung: WAZ: DGB in Sorge um Arbeitnehmer aus der Ukraine

Essen (ots) –

Die -Landesvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Anja Weber, fordert das Land und die Kommunen dazu auf, sich intensiver um die Kriegsflüchtlinge aus der zu kümmern. “Entscheidend ist jetzt vor allem die Sprachvermittlung, denn wir müssen verhindern, dass diese Menschen trotz guter Qualifikationen in den Niedriglohnbereich gedrängt werden und am Ende als Erntehelfer in prekären Verhältnissen jobben”, sagte sie der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Freitagsausgabe). Mit der derzeitigen Personal- und Finanzausstattung seien die Städte zudem kaum in der Lage, die vielen zeitnah zu registrieren. Mögliche Folge für Arbeitnehmer aus der Ukraine: Lange Wartezeiten auf einen Arbeitsplatz.

Schwierigkeiten befürchtet Weber auch bei der von jungen Erwachsenen aus der Ukraine: “Viele Firmen in NRW suchen Azubis. Leider gibt es immer noch das alte Problem, dass die Berufskollegs in NRW nicht alle Schülerinnen und Schüler zwischen 18 und 25 Jahren aufnehmen können. Das war schon während der Flüchtlingskrise 2015/16 ärgerlich. Anders als in Bayern gilt bei uns die Schulpflicht nur bis zum 18. Lebensjahr”, erklärte Weber gegenüber der WAZ. Wenn diese jungen Menschen nicht aufs Berufskolleg könnten, hätten sie zwar vielleicht einen Schulabschluss, “aber wegen fehlender Deutschkenntnisse keine Chance auf und landen womöglich in Helfer-Berufen. Hier muss die Landesregierung ran”, so die DGB-Landesvorsitzende.

Kontakt:

Newsroom: Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Quellenangaben

Textquelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/55903/5179948

Westdeutsche Allgemeine Zeitung:  WAZ: DGB in Sorge um Arbeitnehmer aus der Ukraine

Presseportal