Mitteldeutsche Zeitung: Ukraine-KonfliktMedien

Halle/MZ (ots) –

Sachsen-Anhalts Digitalministerium warnt vor dem zunehmenden Einfluss russischer Propaganda in Deutschland im Zuge des Krieges in der Ukraine. Das berichtet die aus Halle in ihrer Dienstagsausgabe. “Wir beobachten nicht erst seit dem völkerrechtswidrigen Angriff auf die Ukraine nicht hinnehmbare Desinformation in Deutschland”, sagte Bernd Schlömer (FDP), Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur und Digitales in Magdeburg, der MZ. Laut Schlömer wirken der inzwischen verbotene TV-Sender Russia Today Deutschland und das Nachrichtenportal Sputnik “in nicht hinnehmbarer manipulativer Weise” auch in Sachsen-Anhalt. Hinzu kämen zahlreiche Falschmeldungen in den Sozialen Medien. “Falschinformationen sind eine der größten Herausforderungen der Digitalisierung”, betonte der FDP-Politiker. Er forderte Bund und Länder dazu auf, ausländische Medien strenger zu kontrollieren und die Medienkompetenz vor allem von Schülern zu stärken.

Kontakt:

Newsroom: Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung
Marc Rath
Telefon: 0345 565 4200
marc.rath@mz.de

Quellenangaben

Textquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/5182859

Mitteldeutsche Zeitung:  Ukraine-KonfliktMedien

Presseportal