Zahl der Pflege-Auszubildenden legt trotz Corona leicht zu

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Zahl der Pflege-Auszubildenden in Deutschland ist trotz leicht gestiegen. Im Jahr 2021 begannen 61.458 Auszubildende eine zu diesem , teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit.

Das waren sieben mehr als 2020. Damals waren es 57.294, von denen bis zum Jahresende 2020 noch 53.610 in der Ausbildung waren. Seit zwei Jahren ist in Deutschland die Ausbildung im neuen Beruf zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann möglich. Zum Stichtag 31. Dezember 2021 waren insgesamt 105.006 Personen in Ausbildung.

Auch nach zwei Jahren zeigt sich, dass die neue Fach-Ausbildung, ebenso wie die Vorläuferausbildungen, vor allem für interessant ist: 74 Prozent der Auszubildenden, die 2021 eine Ausbildung angetreten haben, sind weiblich (45.750). In der neuen Ausbildung, die mit dem Pflegeberufereformgesetz (PflBRefG) von 2017 begründet wurde, wurden die bis dahin getrennten Ausbildungen in den Berufen Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger sowie Altenpfleger zusammengeführt.


Foto: Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Zahl der Pflege-Auszubildenden legt trotz Corona leicht zu

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×