Wirtschaftsweise: Deutschland könnte sich Gasembargo leisten

Berlin ( Nachrichtenagentur) – In der Debatte über die Folgen eines möglichen Energieembargos gegen hat die Wirtschaftsweise Veronika Grimm für entschlossenes Handeln plädiert. “Mich irritiert, dass ein Embargo allein mit Verweis auf den sich daraus ergebenden Wirtschaftseinbruch abgelehnt wird”, sagte Grimm dem “Redaktionsnetzwerk ”.

Entscheidend sei, ob ein Embargo ein geeignetes sicherheitspolitisches Mittel ist, um den Frieden in wieder herzustellen und zu stabilisieren, sagte sie weiter. “Derzeit fließen permanent Devisen, was es der russischen Führung leichter macht, diesen Konflikt weiter zu befeuern.” Natürlich wäre ein Embargo für Deutschland mit massiven Einschnitten verbunden, räumte die Ökonomin ein. “Es würde eine Rezession auslösen, in der Größenordnung möglicherweise vergleichbar mit der Pandemie. Der Staat müsste unmittelbare Härten abfedern.”

Es wäre also “herausfordernd”, sagte sie. Aber den Konflikt wieder einzuhegen, sei aktuell “die entscheidende Herausforderung.” Deutschland könne sich einen Boykott und die Folgen leisten, so Grimm.

“Ich teile die Einschätzung, dass wir damit zurechtkämen, wenn Putin sprichwörtlich den Hahn zudreht”, sagte sie. Deutschland sie mit 60 Prozent Staatsschuldenquote in die Pandemie gegangen, jetzt seien es etwa 70 Prozent. “Da ist noch Spielraum. Den sollte man nutzen, wenn man glaubt, den Konflikt durch eine Einstellung der Zahlungen an Russland einhegen zu können”, forderte Grimm.

“Es ist strategisch nicht klug, wie bisher einfach zu zahlen.”


Foto: Erdgas, über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftsweise: Deutschland könnte sich Gasembargo leisten

dts Nachrichtenagentur