Cruelty Free Europe: Cruelty Free Europe prognostiziert im Rahmen der geplanten neuen EU-Chemikalienverordnung einen …

Brüssel, 30. März 2022 (ots/PRNewswire) –

Während die Europäische Kommission ihre öffentliche Konsultation zu den Plänen für ein überarbeitetes EU-Chemikalienmanagementsystem durchführt, warnt die Tierschutzorganisation , dass die Vorschläge ohne signifikante Änderungen Millionen weiterer Tierversuche und unzureichende Fortschritte beim Schutz der menschlichen und der Umwelt bedeuten könnten.

Wissenschaftler von Cruelty Free Europe haben Berechnungen angestellt, aus denen hervorgeht, dass allein zwei der vorgeschlagenen Änderungen – für endokrine Störungen und erstmals auch für polymere Stoffe – mindestens sechs Millionen weitere Wirbeltiere, darunter Ratten, Frösche und Fische, in neue Tests einbeziehen könnten, die allein für die derzeit in der EU verwendeten Chemikalien erforderlich sind.

Cruelty Free Europe schätzt, dass die Vorschläge der Europäischen Kommission1 zur routinemäßigen Information über endokrine Disruptoren dazu führen werden, dass zwischen 3,6 und 5,1 Millionen zusätzliche Tiere2 für neue Tests verwendet werden.

Die Kommission hat auch Vorschläge zur Ausweitung der Vorschriften auf Polymere vorgelegt.3 Cruelty Free Europe schätzt, dass mindestens 1.590.000 Wirbeltiere in den neuen Tests leiden und sterben könnten – aber diese Zahlen könnten drastisch steigen.

Einer der Tierversuche, der voraussichtlich routinemäßig eingesetzt werden wird, ist der Hershberger Bioassay. Bei diesem in den 1930er Jahren durchgeführten Test werden männliche Ratten chirurgisch kastriert – ein Verfahren, das selbst Bedenken hinsichtlich des Tierschutzes aufgeworfen hat -, bevor ihnen die Testchemikalie zehn Tage lang durch einen Schlauch in den Magen injiziert oder zwangsgefüttert wird. Die Ratten werden dann getötet und seziert.

Die Leiterin der Abteilung Wissenschaftspolitik und Regulierung bei Cruelty Free Europe, Dr. Emma Grange, sagte: „Die überarbeiteten Vorschläge der EU zu Chemikalien kommen zu einer Zeit, in der wir wissen, dass die Menschen bereits über Tierversuche besorgt sind und wir viel wirksamere Maßnahmen für die menschliche Gesundheit und die Umwelt brauchen. Es ist niederschmetternd, dass in den Plänen kaum neue Überlegungen enthalten sind, und es bricht einem das Herz, wenn man an all das unnötige Tierleid denkt.”

Dr. Grange forderte die Kommission auf, noch einmal darüber nachzudenken: „Es ist noch nicht zu spät für einige mutige, kühne und moderne Initiativen, um die moderne Sicherheitswissenschaft und einen vorsorglichen Ansatz zu nutzen, um die sichere Verwendung von Chemikalien zu gewährleisten.”

Cruelty Free Europe ist der Ansicht, dass Ansätze ohne Tierversuche ein größeres Potenzial für die Gewinnung nützlicher Informationen darüber bieten, ob eine Substanz Auswirkungen auf den Menschen haben kann, ohne dass Chemikalien an Tieren getestet werden müssen. Die US-Umweltschutzbehörde (EPA) beispielsweise stützt sich bei der Ermittlung potenzieller endokriner Disruptoren auf ihr ToxCast-Programm, das nicht an Tieren durchgeführt wird. Unter Verwendung einer Kombination von In-vitro-Tests hat das EPA auch einen neuen Ansatz ohne Tierversuche entwickelt, der den Weg zur Abschaffung von Tests wie dem Hershberger Bioassay ebnen könnte.

Im Juli 2020 führte Savanta ComRes im Auftrag von Cruelty Free Europe eine Umfrage durch, aus der hervorging, dass fast drei Viertel (72 %) der Erwachsenen in den EU-Mitgliedstaaten dafür sind, dass die EU verbindliche Ziele und Fristen für die Abschaffung von Tierversuchen festlegen sollte.

Die REACH-Konsultation der Kommission wurde am 21. Januar eröffnet und wird bis April laufen.

Informationen zu Cruelty Free Europe

Cruelty Free Europe ist ein dynamisches Netzwerk von Tierschutzgruppen, das im Zentrum der EU-Entscheidungsfindung präsent ist und sich für die Abschaffung von Tierversuchen in ganz Europa und darüber hinaus einsetzt. Die Organisation arbeitet mit EU-Gremien und der Öffentlichkeit zusammen, um sicherzustellen, dass in Laboratorien auf der europäischen politischen Agenda ernst genommen werden, und um sich für eine humane, moderne Wissenschaft und fortschrittliche Gesetze einzusetzen. www.crueltyfreeeurope.org

1 Policy Options for Introduction of Standard Information Requirements for ED Testing Under REACH Annexes VII-X, as communicated with the EDC Targeted Stakeholder Survey 2021.

2 Wie in der Richtlinie 2010/63/EU definiert.

3 Wood & PFA (2020) Wissenschaftliche und technische Unterstützung für die Entwicklung von Kriterien zur Identifizierung und Gruppierung von Polymeren für die Registrierung/Bewertung im Rahmen von REACH und deren Folgenabschätzung.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1775905/Rat_with_cannula_at_Vivotecnia__Credit_Cruelty_Free_International_and_Carlota_Saorsa.jpg

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1775903/CFE_logo.jpg

Kontakt:

Newsroom: Cruelty Free Europe
Pressekontakt: Steve Gibbs

press@crueltyfreeeurope.org or +44 (0)7850 510955

Quellenangaben

Textquelle: Cruelty Free Europe, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/146571/5184246

Cruelty Free Europe:  Cruelty Free Europe prognostiziert im Rahmen der geplanten neuen EU-Chemikalienverordnung einen …

Presseportal