Unionsfraktion pocht auf längere Laufzeiten für Kernkraftwerke

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Die Unionsfraktion dringt angesichts einer angespannten Gasversorgung auf längere Laufzeiten für Kernkraftwerke. “Ich verstehe nach wie vor nicht, warum sich die aus ideologischen Gründen einer längeren Nutzung der bestehenden Kernkraftwerke verweigert”, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt der “Rheinischen Post” (Donnerstagausgabe).

13 Prozent des russischen Gases würden in aktuell verstromt. “Wenn man dort anfangen würde zu reduzieren, würden wir uns schon ein Stück unabhängiger machen”, so Dobrindt. Der Energieexperte der Fraktion, Jens Spahn (CDU), forderte, es müssten “ideologiefrei alle Optionen auf den Tisch”, um von russischem unabhängiger zu werden. “Dazu gehören auch längere Laufzeiten nicht nur für Kohle, sondern auch für CO2-neutrale Kernkraftwerke.”

Spahn ergänzte: “Putin kann uns jederzeit das Gas abdrehen. Deutschland muss sich auf diesen Fall der Fälle vorbereiten.” Dazu fordere man die Bundesregierung seit Wochen auf. “Es ist gut, dass dies mit der Ausrufung der Frühwarnstufe nun transparent und geordnet geschieht und alle Beteiligten in einem Krisenstab zusammenarbeiten.”

Es zeige aber auch, wie ernst die Lage sei.


Foto: Atomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

Unionsfraktion pocht auf längere Laufzeiten für Kernkraftwerke

dts Nachrichtenagentur