Mehr Baugenehmigungen – aber weniger für Einfamilienhäuser

Wiesbaden ( Nachrichtenagentur) – Die Zahl der Baugenehmigungen in legt weiter zu. Im Januar wurde nach vorläufigen Angaben der von insgesamt 29.951 Wohnungen genehmigt, 8,3 Prozent oder 2.297 Baugenehmigungen mehr als im Januar 2021.

In den Zahlen seien sowohl die Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Gebäuden als auch für neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden enthalten, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden 26.291 Wohnungen im Januar 2022 genehmigt und damit 10,4 Prozent oder 2.469 Wohnungen mehr als im Vorjahresmonat. Dieser Anstieg sei insbesondere auf die Zunahme der Baugenehmigungen für Wohnungen in Zwei- und Mehrfamilienhäusern zurückzuführen (+16,6 Prozent beziehungsweise +19,0 Prozent), so das Bundesamt. Die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser ist dagegen um 11,8 Prozent zurückgegangen.

Die Zunahme bei den Zwei- und Mehrfamilienhäusern sowie der Rückgang bei den Einfamilienhäusern könnte unter anderem auf das Auslaufen der KfW-Förderung für Wohnungen in Gebäuden der Effizienzstufe 55 zurückzuführen sein, mutmaßen die Statistiker. Diese Förderung galt bis Januar für Häuser, die nur 55 Prozent des Energiebedarfs eines Referenzgebäudes verbrauchen, was in der Praxis zu Vorzieheffekten geführt haben dürfte. Saison- und kalenderbereinigt stieg die Zahl der Baugenehmigungen insgesamt im Januar 2022 im Vergleich zum Vormonat um 4,3 Prozent.


Foto: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur

Mehr Baugenehmigungen – aber weniger für Einfamilienhäuser

dts Nachrichtenagentur