EU-Ratspräsident kündigt weitere Sanktionen gegen Russland an

Brüssel ( Nachrichtenagentur) – -Ratspräsident Charles Michel hat nach Berichten über russische Kriegsverbrechen in Vororten der ukrainischen Kiew weitere Sanktionen gegen angekündigt. Er sei “schockiert” über die Bilder von “Gräueltaten”, die die russische Armee in der befreiten Region Kiew begangen habe, schrieb er am Sonntag bei Twitter.

Die EU unterstütze die und NGOs bei der Sammlung von Beweisen für die Verfolgung vor internationalen Gerichten. “Weitere EU-Sanktionen und Unterstützung sind auf dem Weg”, fügte Michel hinzu. Details nannte er zunächst aber nicht. Zuvor waren vonseiten der Ukraine Videoaufnahmen verbreitet worden, die Dutzende zivil gekleidete Leichen auf den Straßen der ukrainischen Stadt Butscha bei Kiew zeigen.

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko warf den russischen Truppen Kriegsverbrechen vor. “Das, was in Butscha und anderen Vororten von Kiew passiert ist, kann man nur als Völkermord bezeichnen”, sagte er der “Bild”. Die Vororte Kiews waren zuletzt nach dem Rückzug russischer Truppen von der Ukraine zurückerobert worden.


Foto: EU-Gebäude in Brüssel, über dts Nachrichtenagentur

EU-Ratspräsident kündigt weitere Sanktionen gegen Russland an

dts Nachrichtenagentur