Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Statement zur Aufteilung der CO2-Kosten im Gebäudebereich

Berlin (ots) –

Zur Einigung der Koalition vom vergangenen Wochenende zur Aufteilung der CO2-Kosten im Gebäudebereich äußert sich Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen -Agentur (dena): “Die nun gefundene Regelung wird den Herausforderungen im Gebäudebereich gerecht und schafft eine faire Lastenteilung zwischen Mietern und Vermietern. Sie leistet damit vor dem Hintergrund der aktuellen Energiepreisentwicklung einen wichtigen Beitrag zur sozialen Akzeptanz von Klimaschutzmaßnahmen.

Die dena hat sich in den vergangenen Jahren immer für eine faire Aufteilung der Kosten anhand des energetischen Zustands der Gebäude eingesetzt. (https://www.dena.de/newsroom/meldungen/co2-preis-dena-legt-positionierung-zur-kostenverteilung-bei-vermieteten--vor/) Wichtig ist, dass jetzt im nächsten Schritt auch schnell ein belastbarer Energieausweis eingeführt wird, damit der energetische Zustand der jeweiligen Gebäude ersichtlich ist. Außerdem muss die Datenbasis so erweitert werden, dass für Nichtwohngebäude ebenfalls Regelungen geschaffen werden können.”

Mit dem geplanten Stufenmodell der Regierung werden anhand der spezifischen CO2-Emissionen des vermieteten Gebäudes die produzierten CO2-Kosten anteilig umgelegt. Je schlechter die Energiebilanz eines Gebäudes, desto höher ist künftig der zu tragende Kostenanteil für die Vermieter.

Kontakt:

Newsroom: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Pressekontakt:
Sebastian Boie
Stellv. Pressesprecher
Chausseestraße
128 a
10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 66 777-168
E-Mail:presse@dena.de
Internet: www.dena.de

Quellenangaben

Textquelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/43338/5188288

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena):  Statement zur Aufteilung der CO2-Kosten im Gebäudebereich

Presseportal