Mitteldeutsche Zeitung: Mitteldeutsche Zeitung zu Steinmeier und Kiew

Halle/MZ (ots) –

Was waren Selenskyjs Motive? Hat er einfach die Hoffnung aufgegeben, dass Deutschland sich in Sachen Energieembargo oder Waffenlieferung noch bewegt und wollte das offen zeigen? Oder glaubte er, den Druck auf Kanzler Olaf Scholz (SPD) so zu erhöhen? Das wäre eine grobe Fehleinschätzung. Die Bundesregierung lässt sich kaum antreiben, indem man das Staatsoberhaupt zur unerwünschten Person erklärt und den Kanzler einbestellt, um zusätzliche Panzer zu bestellen.

Im Gegenteil: Seit dem Wochenende hatte sich der Druck auf Scholz deutlich erhöht, er möge sich auch endlich in Kiew zeigen. Die Kritik an seiner Zögerlichkeit war gerade unüberhörbar geworden. Selenskyj hat Scholz nun die beste Begründung für weiteren Aufschub geliefert: Wo der höchste Repräsentant des Staates unerwünscht ist, kann sich der Kanzler nicht hinzitieren lassen.

Kontakt:

Newsroom: Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:
Marc Rath
Telefon: 0345 565 4200
marc.rath@mz.de

Quellenangaben

Textquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/5196776

Mitteldeutsche Zeitung:  Mitteldeutsche Zeitung zu Steinmeier und Kiew

Presseportal