Polen: Deutschland wird Führungsrolle in EU nicht gerecht

Warschau (dts Nachrichtenagentur) – Der polnische Vize-Außenminister Szymon Szynkowski vel Sęk hat Deutschland vor dem Hintergrund der russischen Offensive in der Ostukraine zum Handeln aufgefordert. Das Zögern der sei enttäuschend, sagte er am Dienstag im RBB-Inforadio.

Er fordere so schnell wie möglich – am besten sofort – ein Öl-, Gas- und Kohle-Embargo. Die müsse auch mehr Waffen und eine konkrete EU-Beitrittsperspektive bekommen. “Man muss auf diese Logik verzichten, dass wir jetzt nicht viel machen sollen, um nicht zu provozieren.” Russland sei ein Aggressor und die Ukraine ein Opfer.

“Wir als Europäische sind insofern auch ein Opfer, weil unsere zukünftige Sicherheit und Stabilität bedroht ist.” Deutschland werde seiner Führungsrolle in der EU nicht gerecht, so der polnische Vize-Außenminister. “Von führenden Staaten würde ich erwarten, insbesondere in einer Krise, ein wirklicher Leiter zu sein, ein Staat, der Entscheidungen trifft, denen andere Länder folgen.” Das sehe man von Deutschland leider nicht.

Er freue sich aber, dass immer mehr deutsche Politiker verlangen, dieser Verantwortung nachzukommen. Wenn man der Ukraine jetzt nicht helfe, müsse man in jahrelang mit den Konsequenzen leben.


Foto: Polnisches Parlament in Warschau, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Polen: Deutschland wird Führungsrolle in EU nicht gerecht

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×