Mitteldeutsche Zeitung: WirtschaftHandel

Halle/MZ (ots) –

Angesichts steigender Preise für Energie und Waren in Folge des Ukraine-Krieges verschärft sich die Krise für Sachsen-Anhalts Händler. Das berichtet die aus Halle in ihrer Donnerstagsausgabe. Nach Angaben des Handelsverbands Deutschland (HDE) gingen im April rund ein Drittel weniger Kunden in die Läden als vor der Pandemie, der Umsatz lag um knapp ein Fünftel niedriger. Dabei habe man angesichts des Wegfalls der Maskenpflicht auf eine Erholung gehofft, sagte HDE-Landesgeschäftsführer Knut Bernsen der MZ. “Die Folgen der Ukraine-Krise treffen auf eine angeschlagene Substanz.”

Laut HDE-Konsumbarometer ist die Kauflaune in Deutschland im April auf ein historisches Tief abgestürzt. Der sogenannte Konsumindex sank auf 89 Punkte – dem niedrigsten Wert seit der Erhebung. Der Wert bildet anhand von Umfrageergebnissen die Kaufbereitschaft der Bevölkerung ab. Insbesondere die Innenstädte im Land litten unter der gedämpften Kauflaune, sagte Bernsen. Zuletzt hatte zudem der Warenhausriese Karstadt-Kaufhof angekündigt, seine Kaufhof-Filiale in Halle im nächsten Jahr zu schließen.

Kontakt:

Newsroom: Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung
Marc Rath
Telefon: 0345 565 4200
marc.rath@mz.de

Quellenangaben

Textquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/5201226

Mitteldeutsche Zeitung:  WirtschaftHandel

Presseportal