Vergabestopp für Goldene Pässe lässt Schlupflöcher

Brüssel ( Nachrichtenagentur) – Der Vergabestopp für sogenannte Goldene Pässe durch die -Länder Zypern, Bulgarien und Malta lässt Schlupflöcher. Das berichtet der “Spiegel” in seiner neuen Ausgabe.

So sprach die bei einem Ratstreffen vor Ostern von Hunderten Staatsbürgerschaften, die von Inselstaaten wie Vanuatu sowie von Balkanländern wie Montenegro an Russen vergeben worden seien. Mit diesen in der Regel für hohe Summen erworbenen Pässen können die Inhaber visumsfrei in die Europäische Union einreisen. Entsprechende Programme laufen laut Angaben der Kommission in Montenegro, Nordmazedonien und Moldau auch nach Russlands Angriff auf die weiter. Laut Internetanbietern ermöglicht etwa Montenegro Interessenten, sie gegen ein Investment von 250.000 Euro sowie eine Zahlung von weiteren 200.000 Euro einzubürgern.

In der Europäischen Union haben inzwischen alle Staaten die Praxis für Russen zumindest ausgesetzt. Zypern hat vier Personen, die auf der EU-Sanktionsliste stehen, die Staatsbürgerschaft sogar wieder aberkannt. Malta aber hält für Bürger anderer Länder an der Vergabe Goldener Pässe fest, zum Ärger der Kommission. Die Inhaber können sich überall in der EU aufhalten und an Europawahlen teilnehmen.


Foto: Kontrolle am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Vergabestopp für Goldene Pässe lässt Schlupflöcher

dts Nachrichtenagentur