Polizeibericht Region Mannheim: Mannheim: Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung der Hauptunfallursache Alkohol und …

Mannheim (ots) –

Unter Federführung des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt führte das am Freitag, dem 22.04.2022 zwischen 20.00 Uhr und 05.00 Uhr in Zusammenarbeit mit dem “Kompetenzteam Drogen im Straßenverkehr” (KoDiS) im gesamten Stadtgebiet eine Schwerpunktkontrollaktion mit der Zielrichtung Bekämpfung der Hauptunfallursache Drogen und Alkohol im Straßenverkehr durch. Besonderes Augenmerk lag hierbei auf der Kontrolle alkohol- und drogenbeeinflusster E-Scooter-Fahrer. Bei den sogenannten Elektrokleinstfahrzeugen, gemeinhin bekannt als E-Scooter, handelt es sich um Kraftfahrzeuge. Somit gelten für das Führen dieser Fahrzeuge im Straßenverkehr die gleichen Regeln hinsichtlich Alkohol- und Drogenkonsum wie für Auto- und Motorradfahrer. Auch die Konsequenzen bei Zuwiderhandlungen sind die Gleichen. Somit droht, wie auch bei Autofahrern, ein Fahrverbot, bzw. der Entzug der Fahrerlaubnis.

Bei der Kontrolle wurden insgesamt 362 Fahrzeuge und 372 Personen kontrolliert. Insgesamt wurden 61 Fahrer bzw. Fahrerinnen, die unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilnahmen, festgestellt.

53 der vorgenannten Personen waren auf E-Scootern unterwegs. 8 Verkehrsteilnehmer bzw. Verkehrsteilnehmerinnen wurden unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen in ihrem PKW festgestellt.

36 Personen mussten noch an der Kontrollstelle eine Blutprobe abgeben, davon wurden 20 Blutproben aufgrund des Verdachts eines vorherigen Drogenkonsums entnommen. Diese Fahrzeugführer bzw. Fahrzeugführerinnen müssen darüber hinaus mit einer Anzeige wegen des Verdachts des Drogenbesitzes rechnen.

In 6 Fällen wurde der Führerschein vorläufig entzogen.

Weiterhin stellten die Einsatzkräfte nachfolgende Verstöße fest:

– Drei Personen nahmen ohne erforderliche Fahrerlaubnis am

Straßenverkehr teil

– eine Person führte ein gefälschtes Ausweisdokument mit sich

– drei Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz,

– ein Verstoß nach dem Waffengesetz und

– fünf weitere Strafverfahren aus unterschiedlichen

Deliktsbereichen.

An der Kontrollstelle waren insgesamt 65 Beamte der Polizeireviere und der Verkehrspolizei sowie das Kompetenzteam des Polizeipräsidiums Mannheim eingesetzt.

“Das Ergebnis des gestrigen Abends zeigt, dass nach wie vor viele Menschen unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen auf E-Scootern unterwegs sind. Das stellt insbesondere eine Gefahr für die berauschten Fahrer bzw. Fahrerinnen selbst dar. Unsere Kontrollen werden wir daher – auch unabhängig von weiteren groß angelegten Kontrollaktionen wie dieser – im alltäglichen Dienst intensiv fortsetzen”, gibt Polizeipräsident Siegfried Kollmar am Ende der Kontrolle bekannt.

Die ständige Fortbildung aller Verkehrspolizistinnen und -polizisten und immer mehr Beamten und Beamtinnen der Streifendienste der Polizeireviere, die Zentralisierung der Qualitätskontrolle sowie die Übernahme der Fachaufsicht durch eine Expertengruppe KoDiS “Drogen im Straßenverkehr” hat in den letzten Jahren zu einer deutlichen Qualitätssteigerung und Intensivierung bei der Bekämpfung der Hauptunfallursache Drogen im Straßenverkehr geführt. Verkehrsteilnehmer, die sich unter Alkohol- oder Drogeneinfluss ans Steuer setzen oder auf den E-Scooter steigen, müssen künftig zu jeder Zeit an jeder beliebigen Stelle mit einer Kontrolle rechnen.

Kontakt:

Newsroom: Polizeipräsidium Mannheim
Rückfragen an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Michael Klump / Tobias Hoffert
Telefon: 0152/57721090
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@.bwl.de

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.polizei-.de zu laden.

Inhalt laden

Quellenangaben

Textquelle: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5203365

Polizeibericht Region Mannheim: Mannheim: Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung der Hauptunfallursache Alkohol und …