Bankenaufsicht EBA hält Banken für Kriegsfolgen gut gerüstet

Paris ( Nachrichtenagentur) – Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) hält die europäischen Geldhäuser mit Blick auf die finanziellen Folgen des Ukraine-Kriegs und der Russland-Sanktionen für gut gerüstet. “Die bislang prognostizierbaren wirtschaftlichen Folgen der Sanktionen für die europäische wären für das europäische Finanzsystem gut verkraftbar”, sagte der für Wirtschafts- und Risikoanalyse zuständige EBA-Direktor Jacob Gyntelberg dem “Handelsblatt”.

Die Erstrunden-Effekte des Ukraine-Kriegs seien für europäische kein großes Problem. “Die indirekten Folgen des Kriegs, die Zweitrundeneffekte, dürften die europäischen Banken härter treffen”, sagte Gyntelberg. Zu den möglichen Zweitrundeneffekten zählen für ihn auch “Gegensanktionen von Russland” wie etwa ein Lieferstopp für und oder Liefereinschränkungen. Von Kreditrisiken im Rahmen der Zweitrundeneffekte seien vor allem osteuropäische, deutsche, aber auch österreichische Banken betroffen.

“Für französische Banken spielt das eine geringere Rolle, für spanische und italienische Banken ist das kaum ein Thema”, sagte Gyntelberg. “Wie hart das einzelne europäische Volkswirtschaften trifft, hängt nicht nur von deren Abhängigkeit von russischen Energieträgern ab, sondern auch, wo russisches Öl und Gas benötigt wird”, so Gyntelberg. Vor allem für die energieintensive Schwerindustrie sei ein starker Anstieg der Energiepreise ein Problem. “Das trifft insbesondere einige osteuropäische Länder wie Ungarn, Litauen und Bulgarien, aber auch Deutschland.”


Foto: Skyline von Frankfurt / Main, über dts Nachrichtenagentur

Bankenaufsicht EBA hält Banken für Kriegsfolgen gut gerüstet

dts Nachrichtenagentur