Kiew bat schon Ende Februar um Lieferung von Gepard-Panzern

Kiew/Berlin ( Nachrichtenagentur) – Schon am 25. Februar hatte der Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann (KMW) mitgeteilt, 50 Gepard-Panzer aus dem Bestand an die liefern zu können, die “relativ schnell einsatzfähig” gemacht werden könnten. Wie die “Welt” unter Berufung auf ukrainische Regierungskreise berichtet, sprach Kiew dann Ende Februar mit der über eine Lieferung dieser Geparden.

Aus Lambrechts Ministerium habe es damals jedoch geheißen, eine Lieferung sei aufgrund fehlender Munition nicht möglich. Wie es weiter hieß, habe die Bundesregierung zugesagt, Munition zu beschaffen. Allerdings erhielt Kiew den Angaben zufolge in den zwei Monaten, die seither vergangen sind, keine Informationen mehr zu einer Lieferung von Gepard-Panzern. Noch am Samstag habe es ein Telefongespräch zwischen Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) und ihrem ukrainischen Kollegen Oleksij Resnikow gegeben, hieß es aus den ukrainischen Regierungskreisen.

Über einen bevorstehenden Beschluss zur Lieferung der Gepard-Panzer habe Lambrecht nichts gesagt. Stattdessen habe man hauptsächlich über Marder-Panzer gesprochen. Das Gespräch sei ohne greifbares Ergebnis geblieben.


Foto: Ukrainische Flagge auf dem in Kiew, über dts Nachrichtenagentur

Kiew bat schon Ende Februar um Lieferung von Gepard-Panzern

dts Nachrichtenagentur