Von der Leyen wirft Russland bei Gaslieferungen Erpressung vor

Brüssel ( Nachrichtenagentur) – -Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat nach der Ankündigung, Gaslieferungen an Polen und Bulgarien zu stoppen, Erpressung vorgeworfen. “Das ist durch nichts zu rechtfertigen und nicht akzeptabel”, sagte sie am Mittwoch.

“Und es zeigt einmal mehr, wie unzuverlässig Russland als Gaslieferant ist.” Man sei aber auf dieses Szenario vorbereitet. Man habe bereits daran gearbeitet, alternative Lieferquellen und die “bestmöglichen Speichermengen” für die gesamte EU bereitzustellen. Außerdem hätten die Mitgliedstaaten in enger Abstimmung mit der EU-Kommission Notfallpläne für ein solches Szenario ausgearbeitet.

Man sei aktuell dabei, eine “koordinierte EU-Reaktion” abzustimmen, fügte von der Leyen hinzu. Die Präsidentin versicherte zusätzlich: “Wir werden weiterhin mit internationalen Partnern zusammenarbeiten, um alternative Gaslieferungen sicherzustellen.” Und sie werde weiter mit den Staats- und Regierungschefs in und auf internationaler Ebene zusammenarbeiten, “um die der Energieversorgung in Europa zu gewährleisten”.


Foto: Gas-Verdichterstation Mallnow, über dts Nachrichtenagentur

Von der Leyen wirft Russland bei Gaslieferungen Erpressung vor

dts Nachrichtenagentur