Environmental Justice Foundation Deutschland: Aufgedeckt: Illegale Fischerei und Menschenrechtsverletzungen durch …

Deutschland (ots) –

Eine neue investigative Untersuchung (https://ejfoundation.org/de/berichte/the-ever-widening-net-mapping-the-scale-nature-and-corporate-structures-of-illegal-unreported-and-unregulated-fishing-by-the-chinese-distant-water-fleet) der Environmental Justice Foundation (EJF) deckt das schockierende Ausmaß der illegalen Fischerei und schwere Menschenrechtsverstöße durch die chinesische Fernfischereiflotte – eine der größten weltweit – auf. Eine Reihe chinesischer Fernfischereifahrzeuge besitzt Genehmigungen für den Export nach Europa.

Arbeiter berichteten (https://ejfoundation.org/de/news-media/aufgedeckt-globale-auswirkungen-der-illegalen-fischerei-und-menschenrechtsverletzungen-durch-chinas-fernfischereiflotte) von schweren Menschenrechtsverletzungen an Bord, wie körperliche und verbale Misshandlung, unzureichende Versorgung mit Nahrung und Wasser sowie Zwangsarbeit durch chinesische Kapitäne. Darüber hinaus gaben fast alle befragten Besatzungsmitglieder an, verschiedene Formen illegalen Fischfangs beobachtet zu haben, darunter das Abtrennen von Haifischflossen sowie die Tötung geschützter Arten wie Schildkröten oder Robben.

Verbrechen wie diese werden durch den Mangel an Transparenz in der globalen Fischerei ermöglicht. Um sie zu beenden, müssen alle Länder schon heute verfügbare, kosteneffiziente Maßnahmen (https://ejfoundation.org/de/berichte/ejf-grundsaetze-transparenz) umsetzen, die allen Beteiligten eine stärkere Kontrolle über ihre Lieferketten für Fisch und Meeresfrüchte geben würden.

Steve Trent, CEO der Environmental Justice Foundation:

“Diese staatlich subventionierten Schiffe verwüsten den Ozean, verletzen und fördern Umweltungerechtigkeit. Sie verstecken sich hinter komplexen Unternehmensstrukturen und verhindern dadurch, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. China muss seine Flotte kontrollieren und jedes Land, das Fisch importiert, der von chinesischen Schiffen gefangen wurde, sollte volle Transparenz entlang der gesamten Lieferkette einfordern. Nur so können wir sicher sein, dass wir als Verbraucher*innen keinen Fisch konsumieren, der mit Sklavenarbeit gefangen wurde und der zur Zerstörung unseres Ozeans beiträgt.”

Die EJF stellt Journalist*innen ein Kommunikations-Paket (https://drive.google.com/drive/folders/1BzLbXnc8nEd79fzfcbc28SZ2yQq7zyZM?usp=sharing) mit Bildern und Zitaten (https://drive.google.com/file/d/1O1GoMf6qH71ey0MXLacW1VKCohCS9DAO/view) von Besatzungsmitgliedern zur Verfügung sowie ggf. die Möglichkeit, Arbeiter, die an Bord der betroffenen Schiffe gearbeitet haben, zu interviewen.

Webinar: Am 3.5.22 um 16.00 Uhr (CEST) diskutiert die EJF die Ergebnisse der Untersuchung mit internationalen Expert*innen: Zur Anmeldung

– Zum Bericht (https://ejfoundation.org/de/berichte/the-ever-widening-net-mapping-the-scale-nature-and-corporate-structures-of-illegal-unreported-and-unregulated-fishing-by-the-chinese-distant-water-fleet)

– Zum Film (https://ejfoundation.org/de/filme/illegale-fischerei-gewalt-und-zerst%C3%B6rung-von-%C3%B6kosystemen-durch-chinas-fernfischereiflotte)

– Anmeldung Webinar (https://www.eventbrite.co.uk/e/addressing-illegal-fishing-and-human-rights-abuses-in-chinas-global-fleet-registration-318709176727)

– Bilder und Zitate von Besatzungsmitgliedern (https://drive.google.com/drive/folders/1BzLbXnc8nEd79fzfcbc28SZ2yQq7zyZM)

Kontakt:

Newsroom: Environmental Justice Foundation Deutschland
Pressekontakt: Anna-Maria Grün
Lead Communications Officer Germany
E: annamaria.gruen@ejfoundation.org
T: +49 (0)159 05254492

Quellenangaben

Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/162887/5210487

Environmental Justice Foundation Deutschland:  Aufgedeckt: Illegale Fischerei und Menschenrechtsverletzungen durch …

Presseportal