EU-Kommission äußert Bedenken wegen Apple Pay

Brüssel ( Nachrichtenagentur) – Die EU-Kommission hat schwerwiegende Bedenken wegen des Zahlungssystems Apple Pay des US-Techkonzerns Apple. Das teilten die europäischen Wettbewerbshüter am Montag mit.

Demnach wurde das von der vorläufigen Auffassung in Kenntnis gesetzt, dass es seine beherrschende Stellung auf den Märkten für mobile Geldbörsen auf iOS-Geräten missbraucht habe. Durch Beschränkung des Zugangs zu einer Standardtechnologie für kontaktlose Zahlungen mit mobilen Geräten in Geschäften (“NFC” oder “tap and go”) schränke Apple den im Bereich der mobilen Geldbörsen auf iOS-Geräten ein. Die Kommission beanstandet, dass Apple die Entwickler von Apps für mobile Geldbörsen daran hindere, auf iOS-Geräten auf die erforderliche Hardware und (sogenannte “NFC-Inputs”) zuzugreifen, wovon die unternehmenseigene Lösung, Apple Pay, profitiere. “Mobile Zahlungen gewinnen in der digitalen immer mehr an Bedeutung”, sagte EU-Kommissionsvize Margrethe Vestager.

Für die der europäischen Zahlungsverkehrsmärkte sei es wichtig, dass den Verbrauchern die Vorteile eines wettbewerbsbasierten und innovativen Marktumfelds zugutekommen. “Uns liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass Apple den Zugang Dritter zu Schlüsseltechnologien beschränkt hat, die für die Entwicklung konkurrierender mobiler Geldbörsen für Apple-Geräte benötigt werden”, so Vestager. Die Übermittlung einer Mitteilung der Beschwerdepunkte greift dem Ergebnis des Verfahrens allerdings noch nicht vor.


Foto: Smartphone-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission äußert Bedenken wegen Apple Pay

dts Nachrichtenagentur