Kölner Stadt-Anzeiger: Verbandschef der Kindermediziner verteidigt Streik an NRW-Unikliniken – Arbeitskampf “entsteht …

Köln (ots) –

Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Jörg Dötsch, hat den am Mittwoch beginnenden Streik an den nordrhein-westfälischen Unikliniken verteidigt. “Der Streik entsteht aus Verzweiflung, nicht aus einem Rückzug vom Patienten”, sagte Dötsch dem “” (Mittwoch). “Im Gegenteil: Man will dem Patienten gerecht werden. Dafür braucht es Reformen”, so Dötsch weiter. Er beklagte mangelnde Kapazitäten in den Kliniken. “Wenn ich nun als Pflegender über Nacht das Leben von vier oder fünf dieser Kinder zu verantworten habe, ist das unfassbar belastend.” Der Kölner Mediziner sitzt auch in dem von Karl Lauterbach neu geschaffenen Expertengremium zur Reform des deutschen Krankenhaussystems. Er kündigte an, sich mit Blick auf die Kinder- und Jugendmedizin für mehr Reservekapazitäten einzusetzen. Bei Kinderkrankheiten gebe es “massive saisonale Schwankungen. Wenn Kinder krank werden, hat man keine Zeit, zu warten.” Dafür müsse man auch ungenutzte Kapazitäten in den Sommermonaten in Kauf nehmen. Auch brauche es innerhalb der Kindermedizin “dieselben Spezialisten für alle möglichen Fachbereiche wie in der Erwachsenenmedizin, um sie bestmöglich zu behandeln – auch, wenn sich das natürlich nicht rechnet”, so Dötsch weiter.

www.ksta.de/koeln/von-lauterbach-beauftragt-koelner-professor-soll-reform-der-kindermedizin-voranbringen-39670046

Kontakt:

Newsroom: Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt: Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Quellenangaben

Textquelle: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/66749/5212503

Kölner Stadt-Anzeiger:  Verbandschef der Kindermediziner verteidigt Streik an NRW-Unikliniken – Arbeitskampf “entsteht …

Presseportal