Radio Bremen: “Schwarzer Schatten”: Vierteilige Dokuserie über die beispiellose Mordserie von Niels Högel

Bremen (ots) –

Es ist die größte Mordserie in der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte: Fast fünf Jahre lang tötete der Pfleger Niels Högel in Oldenburg und Delmenhorst Patientinnen und Patienten. Das Landgericht Oldenburg hat Högel 2019 wegen Mordes in 85 Fällen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe unter Feststellung der besonderen Schwere der Schuld verurteilt. Die Ermittler nehmen an, dass dies nur die Spitze des Eisbergs ist.

Die vierteilige Doku-Serie “Schwarzer Schatten -Serienmord im Krankenhaus” ist ab Montag, 9. Mai, in der ARD Mediathek verfügbar und das Erste zeigt die “Story im Ersten” am Montag, 16. Mai, 22:50 Uhr. Matthias Corssen, der vom Freund zum Opfer Högels wurde, berichtet in der -Talkshow “3nach9” am Freitag, 13. Mai, 22 Uhr, im NDR/Radio Bremen-.

“Schwarzer Schatten – Serienmord im Krankenhaus”

Die True Crime-Doku-Serie von Kinescope Film für Sky Deutschland in Ko-Produktion mit Radio Bremen befasst sich umfassend mit dieser beispiellosen Mordserie und spricht dafür erstmals mit dem Ermittler der ersten Stunde, Oliver Lenz, seiner ehemaligen Kollegin, Sylvia Offermanns-Ohnesorge, und seinem damaligen Freund, Matthias Corssen. Er glaubte erst an Niels Högels Unschuld und erfuhr dann, dass er selber zum Opfer wurde.

Durch umfassende Recherche und detaillierte Aussagen von Angehörigen, Ermittlerinnen und Ermittlern, Expertinnen und Experten, Anwältinnen und Anwälten und wörtlicher Wiedergabe der ersten polizeilichen Vernehmung rekonstruiert die Doku-Serie (vier Episoden je ca. 50 Minuten), wie es zu dieser Mordserie kommen konnte und trifft dabei auf ein kollektives Versagen: Weil in den Krankenhäusern niemand einschritt, konnte Niels Högel ungestört morden. Weil die Justiz lange untätig bleib, konnten manche Taten nicht mehr aufgedeckt werden. Und einige, bei denen die Opfer überlebten, sind längst verjährt. Die Serie befasst sich aber auch mit der Frage, welche Konsequenzen in deutschen Krankenhäusern ergriffen werden müssen, damit eine solche Mordserie sich nicht wiederholen kann.

In den Interviews bekommen neben der Anwältin von Niels Högel, Ulrike Baumann, dem Leiter der Sonderkommission Arne Schmidt, der Oberstaatsanwältin Daniela Schiereck-Bohlmann, dem Experten Prof. Dr. Karl H. Beine, insbesondere die Angehörigen Sara Dahnken, Christian Marbach und Frank Brinkers eine Stimme.

Schwarzer Schatten – Der Serienmörder Niels Högel

Die “Story im Ersten” von Kinescope Film im Auftrag von Radio Bremen für Das Erste geht insbesondere der Frage nach, wie der Pfleger so lange unbehelligt töten konnte und wer noch Verantwortung trägt. Seit Mitte Februar 2022 müssen sich erstmals sieben ehemalige Vorgesetzte des Pflegers vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: Totschlag durch Unterlassen sowie Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen.

Dem erfahrenen Ermittler Oliver Lenz ist früh klar, dass hier etwas nicht stimmt. Er vernimmt im Jahr 2005 Niels Högel, der sich in Widersprüche verstrickt. Die vom Krankenhaus angeforderten Zahlen zu Sterbefällen, Medikamentenverbrauch und Dienstzeiten der Pflegenden verstärken den Verdacht. Niels Högel war bei den meisten Reanimations- und Sterbefällen im Dienst. Trotz des aufkeimenden Verdachts, dass er Patientinnen und Patienten in reanimationspflichtige Zustände versetzt, um sich bei der darauffolgenden Reanimation als Retter zu profilieren, reagieren die Vorgesetzten nicht. Ist die Vorstellung, dass ein Pfleger mordet, zu grausam? Stehen wirtschaftliche Interessen im Vordergrund? Ist der eigene Ruf wichtiger als das Leben der Patientinnen und Patienten?

Als Högel in Delmenhorst auf frischer Tat erwischt wird, handelt die Klinikleitung und schaltet einige Tage später endlich die Polizei ein. Trotzdem geht die Staatsanwaltschaft den Hinweisen auf eine Mordserie nicht nach, verfolgt zunächst nur den einen angezeigten Fall. Der Polizei sind die Hände gebunden. Nur durch Zufall bekommt Lenz Jahre später die Gelegenheit, noch einmal neu anzusetzen.

Matthias Corssen in der Radio Bremen-Talkshow “3nach9”

Matthias Corssen lernte Niels Högel bei der Arbeit als Rettungssanitäter kennen. Auch privat verbrachten sie Zeit miteinander. Bei einem Autounfall soll Högel ihn sogar gerettet haben, doch es blieben berechtigte Zweifel. Machte der Krankenpfleger selbst vor ihm keinen Halt? In der Radio Bremen-Talkshow “3nach9” berichtet Matthias Corssen über das Leid der Opfer und wie er es selbst verkraftet hat, den Mann, den er einst seinen Freund nannte, als Mörder zu identifizieren.

“Schwarzer Schatten”

Produktion: Kinescope Film

Regie: Steffen Hudemann, Liz Wieskerstrauch, Stjepan Klein.

Creative Producer: Anne Reißner

Executive Producer Sky: Christian Asanger und Kamila Schmid

Produzenten. Matthias Greving, Kirsten Lukaczik

Redaktion: Thomas von Bötticher (Radio Bremen)

“Schwarzer Schatten – Der Serienmörder Niels Högel” (Story im Ersten) steht für akkreditierte Pressevertreterinnen und -vertreter im Vorführraum Presseservice Das Erste (https://presse.daserste.de/) bereit.

Fotos können bei ARD Foto (http://www.ard-foto.de/) abgerufen werden.

Die Pressemitteilungen von Radio Bremen werden im Internet unter www.radiobremen.de/presse-mitteilungen veröffentlicht.

Kontakt:

Newsroom: Radio Bremen
Pressekontakt: Radio Bremen
Presse und Interne Kommunikation
Diepenau 10
28195 Bremen
0421-246.41050
presse@radiobremen.de
www.radiobremen.de

Quellenangaben

Bildquelle: Es ist die größte Mordserie in der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte. Fast fünf Jahre lang tötete der Pfleger Niels Högel in Oldenburg und Delmenhorst Patientinnen und Patienten. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/118095 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Radio Bremen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/118095/5214263

Radio Bremen:  “Schwarzer Schatten”: Vierteilige Dokuserie über die beispiellose Mordserie von Niels Högel

Presseportal