Humane Society International/Europe (HSI): HSI fordert: Flug- und Busunternehmen sollen ukrainischen Flüchtlingen …

Brüssel (ots) –

Die fordert Reise- und Transportunternehmen auf, ukrainischen Flüchtlingen, die mit ihren Tieren reisen, eine sichere, haustierfreundliche Beförderung zu ermöglichen. Die Tierschutzorganisation will damit verhindern, dass Katzen, Hunde und andere an Bus- oder Flughäfen ausgesetzt werden, weil ihnen die Beförderung verweigert wird.

Die Teams von HSI in Polen und Rumänien berichten, dass , die versuchen weiter in die EU zu reisen, oftmals gezwungen sind, ihre Haustiere zurückzulassen. Grund dafür sind Hindernisse und Einschränkungen beim von Haustieren. HSI/Europe hat sich deshalb an 75 führende europäische Reise- und Transportunternehmen gewandt, die Menschen aus der Ukraine bei ihrer Flucht in Anspruch nehmen. Sie wurden aufgefordert, eine haustierfreundliche Überfahrt zu ermöglichen.

“Da viele europäische Reiseunternehmen sich weigern, ukrainische Flüchtlinge mit ihren Tieren zu befördern, sehen wir eine besorgniserregende Anzahl von Katzen und Hunden, die in örtlichen Tierheimen, bei Wohltätigkeitsorganisationen und Verwandten zurückgelassen oder sogar in der Nähe von Flughäfen oder Busbahnhöfen ausgesetzt werden”, so Ruud Tombrock, geschäftsführender Direktor von HSI/Europe. “Dieses Dilemma verschärft unnötigerweise den Stress, dem die Flüchtlinge ohnehin ausgesetzt sind, denn ihre Haustiere sind vielfach geliebte Mitglieder der Großfamilien. Außerdem setzt es die örtlichen Wohlfahrtsverbände und Behörden zusätzlich unter Druck, die eine Lösung für die aus der Ukraine kommenden Tiere finden müssen. HSI/Europe hat sich an Transportunternehmen in ganz Europa gewandt und sie gebeten, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um ukrainischen Flüchtlingen mit Haustieren den Zugang zu Flugzeugen und Bussen zu ermöglichen. Mehrere führende Unternehmen haben bereits reagiert und leisten großartige Arbeit, um die Reisen tierfreundlich zu gestalten. Es müssen jedoch noch mehr Transportunternehmen aktiv werden, um sicherzustellen, dass niemand, der aus der Ukraine flieht, unnötig von seinem Haustier getrennt wird.”

Der Appell richtet sich an Spediteur*innen, Fachkräfte der Logistik und andere Akteur*innen der Transportbranche sowie an Bus- und Fluggesellschaften. HSI/Europe fordert sie dringend auf:

– Die Verfahren und Beschränkungen für die Mitnahme von Tieren an Bord zu lockern.

– Das Personal der Unternehmen zu informieren und in die Lage zu versetzen, vor Ort sichere, haustierfreundliche Entscheidungen zu treffen.

– Die Gebühren für die Beförderung von Tieren zu senken oder zu erlassen.

– Die Zahl der an Bord zugelassenen Tiere zu erhöhen und Passagier*innen bei Bedarf Transportbehälter für Tiere zur Verfügung zu stellen.

Fluggesellschaften sowie Bus- und Bahnunternehmen, die keine Haustiere befördern, können ebenfalls helfen, indem sie ihre Richtlinien und Vorschriften auf ihren Websites klar darlegen und kostenlose telefonische Unterstützung in mehreren Sprachen anbieten.

Eine wachsende Zahl von Flug-, Bus- und Frachtunternehmen hat bereits positiv reagiert und gezeigt, dass eine sichere, haustierfreundliche Beförderung ukrainischer Flüchtlinge möglich ist. Gemeinsam mit der polnischen Fluggesellschaft LOT stellt HSI Passagier*innen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit, die zwischen dem 1. Mai 2022 und dem 31. Mai 2022 von Warschau und Krakau abfliegen, Tierkisten zur Verfügung. Der Transport von Katzen, Hunden und Frettchen, die mit ihren Besitzer*innen in der Kabine oder im Gepäckraum reisen, ist zudem kostenlos. Auch die Zahl der an Bord zugelassenen Haustiere wurde erhöht.

KLM und Bulgaria Air bieten ebenfalls die kostenlose Beförderung von Haustieren an. Das polnische Busunternehmen Szwagropol und Europas größter Fernbusanbieter FlixBus – der auch Eurolines in Rumänien, Italien, Spanien und Frankreich betreibt – erlauben die Mitnahme von Haustieren an Bord und haben das Personal autorisiert, das Vorgehen vor Ort bei Bedarf und gemäß den Sicherheitsbestimmungen anzupassen. Von den Billigfluggesellschaften gibt es bisher keine positiven Reaktionen. Die professionellen Tierspediteure IMG und Budapest Vet Cargo bieten kostenlose Beratung und Unterstützung bei der Beschaffung der erforderlichen Reisedokumente und Impfungen an. Auch HSI setzt sich aktiv für die kostenlose tierärztliche Versorgung der ankommenden Haustiere aus der Ukraine ein und hat mit Vets for Ukrainian Pets eine umfassende Initiative gestartet (Link?).

Mehr als 5,8 Millionen Ukrainer*innen haben ihr Land seit Beginn des Krieges verlassen, viele von ihnen haben ihre geliebten Haustiere mitgenommen. Behörden und gemeinnützige Organisationen in den Nachbarländern stehen unter enormem Druck, sich um die Flüchtlinge und ihre Haustiere zu kümmern. Die Reisebranche kann hier eine große Unterstützung sein, indem sie dafür sorgt, dass Flüchtlinge und ihre Haustiere ihre Reise gemeinsam in Sicherheit fortsetzen können.

Hinweis:

Verweise auf bestimmte kommerzielle Marken-, Handels-, Firmen- oder Unternehmensnamen in diesem Artikel dienen ausschließlich der Information der Öffentlichkeit und stellen keine Werbung durch die Humane Society International oder eine ihrer Tochtergesellschaften dar oder implizieren diese.

Kontakt:

Newsroom: Humane Society International/Europe (HSI)
Pressekontakt: HSI/Europe
Eva-Maria Heinen
Communications & PR Managerin Deutschland
presse@hsi-europe.org
Tel. 0160 94491788

Quellenangaben

Textquelle: Humane Society International/Europe (HSI), übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/157956/5216662

Humane Society International/Europe (HSI):  HSI fordert: Flug- und Busunternehmen sollen ukrainischen Flüchtlingen …

Presseportal