Straubinger Tagblatt: Landtagswahl in Schleswig-Holstein: AfD und Linke wurden von der Landkarte gefegt

Straubing (ots) –

Die Linkspartei und die AfD wurden von der politischen Landkarte gefegt. Beide Parteien verpassten den Einzug in den Landtag von Schleswig-Holstein, dies war einer der bemerkenswertesten Befunde des Wahlsonntags: Extreme Parteien in Deutschland haben es gerade deutlich schwerer. (…) Die zwei Parteien habe zwei Hauptprobleme: Zum einen ziehen die Themen nicht mehr. Beim Ukraine-Krieg sehen sie beispielsweise wie Putin-Versteher aus. Auf der Corona-Welle kann die AfD nicht mehr reiten, die Linkspartei wiederum muss hinnehmen, dass die Rechten in ihrem einstigen Stammland, dem Osten, wildern. Sie haben zudem große Personalsorgen. Bei der Alternative für Deutschland stieg Parteichef Jörg Meuthen aus, bei den Linken ist die Vorsitzende Susanne Hennig-Wellsow auch wegen der Affäre um Sexismus-Vorwürfe in ihrer Partei zurückgetreten.

Kontakt:

Newsroom: Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:
Ressort /Wirtschaft/Vermischtes
Markus Peherstorfer
Telefon: 09421-940 4441
politik@straubinger-tagblatt.de

Quellenangaben

Textquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/5217615

Straubinger Tagblatt:  Landtagswahl in Schleswig-Holstein: AfD und Linke wurden von der Landkarte gefegt

Presseportal