Busverbände fordern finanzielle Hilfen wegen hoher Dieselkosten

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Der Bundesverband privater Omnibusunternehmen (BDO) fordert in einer mit 18 Landesverbänden gemeinsam gefassten Resolution wegen der hohen Dieselkosten Finanzhilfen von der Bundesregierung. “Viele Busmittelständler stehen schon jetzt mit dem Rücken an der Wand”, heißt es in dem Papier, über das die Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland” berichten.

Die privaten Busunternehmen rufen die dazu auf, der Branche zu helfen, die Krise zu meistern. Die Mehrkosten von mehreren Tausend Euro pro Bus und Monat seien nicht zu verkraften: “Ohne Unterstützung drohen Insolvenzen und in der Folge Einschnitte bei der Daseinsvorsorge.” Die Unterzeichner verlangen die temporäre Senkung des CO2-Preises für Busunternehmen, die Senkung der Energiesteuer, Zuschüsse für Busmittelständler und die Aufstockung des Rettungsschirms für den Öffentlichen Personennahverkehr. Ohne passgenaue Hilfen werde die “Transformation des Verkehrssektors hin zu nachhaltiger nicht gelingen”, heißt es weiter. Spätestens seit der russischen Invasion in der befänden sich die Dieselpreise auf einem Rekordniveau – das habe schwere Folgen für die Busunternehmen. “Je nach Tätigkeitsschwerpunkt und Laufleistung der Fahrzeuge bedeuten die aktuellen Höchstpreise beim Diesel Mehrkosten von 1.000 Euro bis 4.000 Euro pro Bus und Monat”, wird beklagt. “Diese nicht kalkulierbaren Mehrkosten können die Busunternehmen nicht übernehmen.” Die Folge seien Liquiditätsengpässe sowie existenzgefährdende Defizite.


Foto: Leerer Bus-Parkplatz, über dts Nachrichtenagentur

Busverbände fordern finanzielle Hilfen wegen hoher Dieselkosten

dts Nachrichtenagentur