Fuest zweifelt an Rückkehr zur Schuldenbremse 2023

München (dts Nachrichtenagentur) – Der Ökonom Clemens Fuest ist angesichts der weltpolitischen Lage skeptisch, ob die die Schuldenbremse im kommenden Jahr wieder einhalten kann. “Was den Bundeshaushalt 2023 angeht, sollte man mit einer Einhaltung der Schuldenbremse planen. Allerdings ist die Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung derzeit sehr groß, sodass man damit rechnen muss, diese Planungen später zu revidieren”, sagte der Präsident des Münchner Ifo-Instituts der “Rheinischen Post” (Mittwoch).

“Es ist wichtig, dass der Finanzminister bei Hilfen und Entlastungen darauf achtet, dass sie gezielt sind, den öffentlichen nicht zu sehr belasten und Gruppen unterstützen, welche die steigenden nicht selbst tragen können”, sagte Fuest. “Flächendeckende Entlastungen wie die geplante Benzinsteuersenkung setzen das kontraproduktive Signal, eher mehr Benzin zu verbrauchen, begünstigen größtenteils Gruppen, die Entlastungen nicht wirklich brauchen und kosten den Staat viel Geld”, mahnte er. Angesichts der sei es auch nicht sinnvoll, die Nachfrage weiter zu befeuern.


Foto: Schuldenuhr, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Fuest zweifelt an Rückkehr zur Schuldenbremse 2023

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×