Musik mit dem Laptop produzieren – einfacher als viele denken

Die Zeiten, in denen noch mit der Hand gemacht wurde, sind lange vorbei. Wer heute erfolgreich Musik machen möchte, braucht dazu nur den richtigen Laptop und die passende . Wichtig ist der Laptop für die Produktion von Musik, da er eine schnelle Geschwindigkeit und die besten Voraussetzungen für eine Musikproduktion bieten kann. Kreativität und Talent gehören aber ebenfalls dazu.

Ungebunden Musik machen

Wer im analogen Zeitalter Musik aufnehmen wollte, musste mit den Musikern in ein Tonstudio, wo die Musik eingespielt und anschließend gemischt wurde. Die waren dabei auf das Studio angewiesen, im digitalen Zeitalter ist dies nicht mehr der Fall. Ein Laptop zum Musik machen heißt für den oder die Musiker: Man ist nicht an einen bestimmten Ort gebunden. Wer eine spontane Session im veranstalten will oder unterwegs noch Musik machen und aufnehmen möchte, braucht dazu nur den passenden Laptop. Ein weiteres wichtiges Utensil ist der Studiokopfhörer, der für diese professionelle Audio-Arbeit entwickelt wurde. Was diese speziellen Kopfhörer so besonders macht, ist ihre neutrale Ausgeglichenheit, was den Klang angeht.

Was ist bei der Wahl des Laptops zu beachten?

Jeder große Computerhersteller, von Dell über Apple und ASUS bis zu Razer, bietet heute qualitativ hochwertige Laptops an, mit denen man Musik aufnehmen kann. Bevor ein Gerät gekauft wird, ist es wichtig, sich über einige Dinge zu informieren. So sollte beispielsweise am Prozessor nicht gespart werden, denn er beeinflusst die gesamte Leistungsfähigkeit und die Geschwindigkeit des Laptops während der Musikaufnahme. Ein schneller Prozessor rendert und exportiert auch die Tracks deutlich schneller und kann sogar mit Live-Auftritten konkurrieren. Nicht weniger wichtig ist der Speicherplatz, der zur Verfügung steht. Die entsprechende Software zum Musikmachen wird immer größer, was für virtuelle Instrumente von großer Bedeutung ist. Am Speicherplatz sollte also nicht gespart werden.

Anschlüsse und Größe des Bildschirms

Größere Bildschirme sind praktisch, sie haben aber leider den Nachteil, dass sie weniger mobil sind. Ein weiteres Problem ist, dass die heutigen Stets oder Das einen sehr großen virtuellen Platz einnehmen. Alle, die viel Zeit damit verbringen möchten, bestimmte Parameter zu perfektionieren oder Tracks zu überwachen, sollten sich für einen 15-Zoll-Bildschirm oder einen Bildschirm entscheiden, der noch größer ist. Für Psychiatriekonzepte, Benchmarking oder für Aufnahmen in einem kleineren Rahmen reicht sehr wahrscheinlich auch ein 13-Zoll-Bildschirm. Viele Musiker, die mit dem Laptop arbeiten, haben in der Regel ein USB-Audio-Interface. Sie müssen sich daher nicht um unterschiedliche Audiobuchsen, eine integrierte Soundkarte oder um MIDI-Anschlüsse kümmern. Wer sich für diese Anschlüsse entscheidet, sollte jedoch immer daran denken, dass die Maus oder andere Peripheriegeräte auch einen USB-Anschluss haben müssen.

Fazit

Musiker, die ungebunden und an jedem beliebigen Ort ihre Musik machen und aufnehmen können, sollten dies mit einem qualitativ hochwertigen Laptop. Vor dem Kauf ist es wichtig zu wissen, was das Gerät leisten soll und welche Features nicht unbedingt gebraucht werden. Nicht jeder ist ein Technikfan und kennt sich auf diesem Gebiet aus. Demzufolge ist es immer besser, sich von einem echten Profi beraten zu lassen, damit die Musik später nicht nur als ein Geräusch wahrgenommen wird.

Bild: @ depositphotos.com / musefoto

Musik mit dem Laptop produzieren – einfacher als viele denken

Ulrike Dietz