Appian: Appian wird Schadensersatz in Höhe von 2,036 Mrd. USD durch Pegasystems Inc. zugesprochen

Mclean, Virginia (ots/PRNewswire) –

In einem Urteil einer Jury im Fairfax County, Virginia, wird Pegasystems für die Veruntreuung von Geschäftsgeheimnissen von und die Verletzung des Virginia Crimes Act haftbar gemacht

Appian (NASDAQ: APPN) hat heute bekannt gegeben, dass eine Jury im Bezirksgericht Fairfax County im US-Bundesstaat Virginia dem Unternehmen in einem Urteil eine Schadensersatzzahlung von 2,036 Milliarden USD durch Pegasystems Inc. (NASDAQ: PEGA) wegen Veruntreuung von Geschäftsgeheimnissen zugesprochen hat. Die Jury stellte außerdem fest, dass Pegasystems gegen den Virginia Computer Crimes Act verstoßen hat. Ferner kam die Jury zu dem Beschluss, dass die Veruntreuung von Appians Geschäftsgeheimnissen durch Pegasystems vorsätzlich und böswillig war. Appian brachte den Fall vor Gericht, um den Schutz seines geistigen Eigentums, unter anderem seiner Geschäftsgeheimnisse, zu gewährleisten.

„Wir sind sehr dankbar, dass die Jury Pegasystems für sein unrechtmäßiges Verhalten zur Rechenschaft gezogen hat”, erklärte Christopher Winters, General Counsel bei Appian. „Wir haben stichhaltige Beweise dafür vorgelegt, dass Pegasystems Geschäftsgeheimnisse von Appian verletzt hat. Die Gewährung umfassender Schadensersatzzahlungen an Appian ist angesichts der Art und des Umfangs dessen, was Pegasystems getan hat, völlig angemessen.”

Während des siebenwöchigen Verfahrens legte Appian Beweise dafür vor, dass Pegasystems einen Mitarbeiter eines staatlichen Auftragnehmers (der „Auftragnehmer”) eingestellt hatte, um Pegasystems Zugriff auf die von Appian zu gewähren und herauszufinden, wie besser gegen Appian konkurriert werden kann. Bei der Einstellung des Auftragnehmers beauftragte Pegasystems seinen externen Vertragspartner, jemanden zu rekrutieren, der Appian gegenüber nicht „loyal” ist. Appian legte Beweise dafür vor, dass der Auftragnehmer, der im Rahmen eines Regierungsvertrags als Entwickler der Appian-Software arbeitete, den Verhaltenskodex seines Arbeitgebers und die Vereinbarung seines Arbeitgebers mit Appian verletzt hat, indem er einem Konkurrenten von Appian Zugang gewährt hat.

Appian legte Beweise dafür vor, dass der Auftragnehmer geheime Geschäftsinformationen an Pegasystems weitergegeben hat, damit das Unternehmen wettbewerbsfähige Funktionen entwickeln und das Vertriebsteam von Pegasystems so schulen konnte, dass besser gegen Appian konkurrieren werden kann. Während des Verfahrens räumte Alan Trefler, Gründer und CEO von Pegasystems, ein, es sei „unangemessen” gewesen, dass Mitarbeiter von Pegasystems den Auftragnehmer eingestellt hätten, und dass dieser Auftragnehmer „anscheinend Dinge getan habe, zu denen er nicht berechtigt war”.

Der Auftragnehmer, der bei Pegasystems intern als „Spion” bezeichnet wurde, hatte Pegasystems bei der Erstellung Dutzender Videoaufzeichnungen der Appian-Entwicklungsumgebung für Pegasystems geholfen, um wettbewerbsfähige Materialien zusammenzustellen und Verbesserungen an der eigenen Plattform zu prüfen. Appian legte Beweise dafür vor, dass Alan Trefler selbst an einem Treffen mit dem Auftragnehmer teilgenommen und die durch den Auftragnehmer gelieferten Geschäftsgeheimnisse von Appian erhalten hat. Die Videos und Dokumente, die im Zusammenhang mit den Bemühungen des Auftragnehmers erstellt wurden, wurden dann von Pegasystems zur Schulung seiner Vertriebsmitarbeiter verwendet, um besser gegen Appian zu konkurrieren. Die Aktion wurde bei Pegasystems später als „Project Crush” bezeichnet. An einer Stelle soll ein Pegasystems-Mitarbeiter, der die Materialien durchsah, gerufen haben: „Wir sollten nie wieder gegen Appian verlieren!”

Appian brachte außerdem vor, dass das Produktentwicklungsteam von Pegasystems die vom Auftragnehmer zur Verfügung gestellten Materialien überprüft und die Produktentwicklung von Pegasystems geändert habe, um die Vorteile der Appian-Technologie mit aufzunehmen. Des Weiteren legte Appian Dokumente und Zeugenaussagen dafür vor, dass Pegasystems die Geschäftsgeheimnisse des Auftragnehmers genutzt hat, um Verbesserungen unter anderem in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit und die sozialen und mobilen Funktionen der Pegasystems-Plattform vorzunehmen.

Darüber hinaus legte Appian stichhaltige Beweise vor, dass Pegasystems-Mitarbeiter gefälschte Zugangsdaten verwendet haben, um Zugriff auf Appian-Informationen und Testversionen von Appian-Software zu erhalten, die dann für Wettbewerbszwecke verwendet wurden. Trefler selbst räumte ein, den Decknamen „Albert Skii” genutzt zu haben, um Zugriff auf die Appian-Informationen zu erhalten. Ein Pegasystems-Mitarbeiter gab zu, eine gefälschte Person und ein falsches Unternehmen erstellt zu haben, um Appian zu täuschen und Zugang zu Appians Software-Plattform zu erhalten. Weitere Pegasystems-Mitarbeiter erhielten über Pegasystems-Partner in Indien Zugriff auf die Software von Appian, indem sie Zugangsdaten verwendeten, die diesen Partnern unter Lizenz zur Verfügung gestellt worden waren. Alan Trefler räumte weiter ein, er hielte es nicht für angemessen, „dass Leute mittels Decknamen auf die Systeme anderer Unternehmen zugreifen” und dass die Pegasystems-Mitarbeiter, die Zugang zu Appian-Testsoftware erhielten, dies „nicht hätten tun sollen”.

Appian geht davon aus, dass der von der Jury beschlossene Schadensersatz der größte Schadensersatzbetrag in der Geschichte des Bundesstaats Virginia ist.

Der CEO von Appian, Matthew Calkins, erklärte: „Appian wird niemals zögern, sich selbst und sein geistiges Eigentum vor Wettbewerbern zu verteidigen, von denen wir glauben, dass sie illegal gehandelt haben. Ich bin stolz auf unsere Rechtsabteilung und ihre hervorragende Arbeit in diesem Fall. Es war eine Meisterleistung und das Urteil der Jury ist das Ergebnis ihrer Arbeit.”

Appian wurde in dem Fall von Patterson Belknap Webb & Tyler unter der Leitung von Adeel Mangi, Muhammad Faridi und Jeff Ginsberg sowie von Holmes Costin & Marcus unter der Leitung von Ellen Marcus und Sheila Costin vertreten. Auch John McNichols von Williams und Connolly vertrat Appian in dem Fall. Christopher Geyer, stellvertretender Leiter der Rechtsabteilung für geistiges Eigentum und Rechtsstreitigkeiten bei Appian, spielte eine führende Rolle bei der Entwicklung des Falles und leitete den Rechtsstreit aus interner Sicht.

Die Feststellung der Jury, dass das Verhalten von Pegasystems vorsätzlich und böswillig war, kann Appian nach dem Recht von Virginia zu einer weiteren Zuerkennung von Anwaltsgebühren berechtigen.

Das Urteil der Jury und die Urteilsbegründung des Gerichts können von Pegasystems angefochten werden. Pegasystems ist nicht dazu verpflichtet, Appian den von der Jury zugesprochenen Betrag zu zahlen, bis alle Rechtsmittel erschöpft sind und das Urteil rechtskräftig ist. Appian kann weder den Ausgang noch die Zeit für die Bearbeitung aller Berufungen vorhersagen.

Über Appian

Appian unterstützt Unternehmen bei der schnellen Erstellung von Anwendungen und Workflows mit einer Low-Code-Automatisierungsplattform. Durch die Kombination von Menschen, Technologien und Daten in einem einzigen Workflow kann Appian helfen, Ressourcen zu maximieren und Geschäftsergebnisse zu verbessern. Viele der weltweit größten Organisationen nutzen Appian-Anwendungen, um die Kundenerfahrung zu verbessern, operative Exzellenz zu erreichen und globales Risikomanagement und Compliance zu vereinfachen. Für weitere Informationen besuchen Sie www.appian.de

Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen außer Aussagen über historische Fakten, unter anderem Aussagen über die Fähigkeit von Appian, ein rechtskräftiges Urteil zu erzielen, die Zuerkennung der Anwaltsgebühren, das Ergebnis eines Einspruchsverfahrens und den Zeitpunkt derartiger Angelegenheiten, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Begriffe wie „davon ausgehen”, „glauben”, „fortsetzen”, „schätzen”, „erwarten”, „potenziell”, „beabsichtigen”, „können”, „werden” und ähnliche Ausdrücke kennzeichnen zukunftsgerichtete Aussagen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen einer Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten, einschließlich der Risiken und Unwägbarkeiten, die im Abschnitt „Risikofaktoren” des Jahresberichts von Appian auf Formular 10-K für das am Freitag, 31. Dezember 2021 endende Geschäftsjahr, der am Donnerstag, 17. Februar 2022 bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurde, und in anderen Berichten, die Appian bei der Securities and Exchange Commission eingereicht hat, aufgeführt sind. Appian ist nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen nach dem Datum dieser Pressemitteilung zu aktualisieren, um sie an die tatsächlichen Ergebnisse oder geänderten Erwartungen anzupassen, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1488235/Appian_Logo.jpg (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=3530823-1&h=104262728&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D3530823-1%26h%3D3448583501%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fmma.prnewswire.com%252Fmedia%252F1488235%252FAppian_Logo.jpg%26a%3Dhttps%253A%252F%252Fmma.prnewswire.com%252Fmedia%252F1488235%252FAppian_Logo.jpg&a=https%3A%2F%2Fmma.prnewswire.com%2Fmedia%2F1488235%2FAppian_Logo.jpg)

Kontakt:

Newsroom: Appian
Pressekontakt: Kontakt für Investoren

Srinivas Anantha

CFA

703-442-8844

sri.anantha@appian.com; Pressekontakt

Ben Farrell

703-442-1067

ben.farrell@appian.com

Quellenangaben

Textquelle: Appian, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/145063/5220813

Appian:  Appian wird Schadensersatz in Höhe von 2,036 Mrd. USD durch Pegasystems Inc. zugesprochen

Presseportal