Valentinstag – so feiert die Welt den Tag der Verliebten

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Valentinstag – so feiert die Welt den Tag der Verliebten

Ulrike Dietz
5 min

Am 14. Februar ist es wieder so weit, dann feiern alle, die verliebt sind, überall auf der Welt den Valentinstag. Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch für den Valentinstag, denn an diesem Tag feiern die Verliebten in Japan ihre Liebe anders als die Verliebten in Italien oder in Indien. Was aber alle Verliebten gemeinsam haben, das ist der Wunsch, dem Partner oder der Partnerin zu zeigen, wie verliebt man ist und wie man diese Liebe zeigt.

In Deutschland spielen Blumen am Valentinstag die Hauptrolle. Die große Auswahl an Valentinstag-Blumen bei Bloomy Days macht es einfach, an diesem besonderen Tag die richtigen Blumen für die Herzensdame zu finden.

In Japan können sich die Männer freuen

Lange vor dem 14. Februar beginnen die Japanerinnen damit, massenweise Schokolade entweder einzukaufen oder selbst herzustellen, denn anders als in den meisten anderen Ländern, bekommen nur die japanischen Männer ein Geschenk zum Valentinstag. Wichtig ist es, dass die Qualität der Schokolade auch stimmt, denn wenn sie aus dem nächstbesten Supermarkt kommt, dann kann es mit der großen Liebe sehr schnell vorbei sein. Im Land des Lächelns gehen aber auch die Damen nicht ganz leer aus, den vier Wochen nach dem eigentlichen Valentinstag, am 14. März, ist in Japan der sogenannte „White Day“, der Tag, an dem die Damen von ihrem Liebsten weiße Schokolade überreicht bekommen.

In Indien ein besonderer Feiertag

Liebesbekundungen, die am Valentinstag in anderen Ländern eine Selbstverständlichkeit sind, gelten in Indien als ein Privileg. Nur am 14. Februar ist es verliebten Paaren erlaubt, sich in der Öffentlichkeit an den Händen zu halten. Öffentliche Küsse werden allerdings nicht so gerne gesehen und damit das Ganze in einem züchtigen Rahmen bleibt, ist am Valentinstag die Polizei verstärkt auf den Straßen zu sehen. Sie achten zum einem auf die Sittlichkeit der verliebten Paare und sie bieten zum anderen einen zusätzlichen Schutz der Pärchen vor den Blicken der Öffentlichkeit.

Viel Amore in Italien

Wenn die Italiener verliebt sind, dann sind sie es immer sehr leidenschaftlich. Diese Leidenschaft und auch die feste Überzeugung, dass die Liebe ewig hält, hat Italien einen herrlichen Brauch zum Valentinstag beschert. Der verliebte Italiener investiert sein Geld in ein kleines Vorhängeschloss und  dieses Schloss bringen die Verliebten dann gemeinsam an einem Brückengeländer an, sie werfen gemeinsam den Schlüssel ins Wasser, aber sie verraten nicht, was sie sich dabei gewünscht haben. Dieser Brauch ist mittlerweile auch in Deutschland angekommen, denn wer schon einmal auf der Hohenzollernbrücke in Köln spazieren gegangen ist, der weiß, wie viele Schlösser dort am Geländer zu finden sind.

Bücher und Rosen in Spanien

Bücher werden auch in Deutschland gerne verschenkt, aber nicht gerade zum Valentinstag. In Spanien ist das Verschenken von Büchern allerdings eine Tradition, einzigartig ist auch, dass am 23. April und nicht am 14. Februar gefeiert wird. Der 23. April ist der Tag des Heiligen Georg und zur Erinnerung an den legendären Drachentöter bekommen die spanischen Frauen eine rote Rose von ihrem Mann oder Freund. Da aber am gleichen Tag auch der spanische Dichter Miguel de Cervantes (Don Quijote) Geburtstag hat, wird zur Rose auch gleich noch ein Buch verschenkt.

Freundschaft und Liebe in Finnland

Die Finnen feiern zwar den 14. Februar als Valentinstag, aber an diesem Tag beschenken sich nicht nur die Verliebten, auch Freunde werden an diesem Tag mit einem kleinen Geschenk oder mit einer Karte bedacht. Wenn die Nachbarin besonders freundlich ist oder der Postbote immer nett grüßt, dann bekommen beide ein kleines Geschenk. Was dieses Mini-Weihnachten im hohen Norden von Europa so besonders macht, ist, dass alle Geschenke, Briefe und Karten anonym verschickt werden. So bleibt dem Empfänger nicht anderes übrig, als zu erraten, von wem die kleine Freundschaftsbekundung oder die Liebeserklärung wohl stammen könnte.

Bild: © Depositphotos.com / unverdorbenjr

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Rückkehr des Nierentisches Alles, was vor 50 Jahren lieb und vor allem teuer war, erlebt in diesen Tagen eine Renaissance. Die Designer sind wie verrückt, wenn es um sogenannte „Midcentury-Möbel“ geht, also Möbel aus der Zeit der Adenauer-Ära. Nierentische und Tulpenlampen, Perserteppiche und Fernsehtruhen sind wieder IN und wer diese Möbel auf dem Dachboden oder im Keller hat, der kann sich freuen, denn für diese Stücke aus der Vergangenheit werden horrende Preise bezahlt. So begehrt wie nie Die Möbel aus Omas Zeiten sind Geschmackssache, denn nicht jeder kann mit rechteckigen Polstergarnituren mit langen Armlehnen u...
Sterben die Friedhöfe in Deutschland aus? 32.000 traditionelle Friedhöfe gibt es in Deutschland, wenn es aber nach der Einschätzung der Deutschen Friedhofsgesellschaft geht, dann ist in fünf bis zehn Jahren ein Drittel dieser Friedhöfe verschwunden. Der Grund für das Sterben der Friedhöfe ist der Trend zum Urnengrab, das zum einen weniger Platz benötigt und zum anderen deutlich günstiger ist. Aber nicht nur die kleinen Urnengräber machen den klassischen Friedhöfen Konkurrenz, es gibt viele andere Begräbnisformen, die heute modern sind. Das Grab als Statussymbol In früheren Zeiten galt ein Grab als eine Art Statussymbol. Einzelgr...
Der Sommer dreht noch mal richtig auf Die Badeseen können sich über Besucherrekorde freuen, die Menschen sitzen im Biergarten oder im Eiscafé und an den Stränden von Nord- und Ostsee ist kaum noch ein Strandkorb zu bekommen. Das sind Szenen, wie man sie aus dem Juli und August kennt, aber Mitte September ist es dieses sommerliche Feeling eher selten anzutreffen. In diesem Jahr meint es Petrus allerdings gut mit uns, denn fast überall in Deutschland lacht die Sonne von einem strahlend blauen Himmel. Rekordverdächtige Temperaturen Voraussichtlich bis zur Mitte der Woche werden die Temperaturen noch einmal alles geben, und das Ther...
Geschenke für alle, die schon alles haben Jedes Jahr stellen sich Millionen Menschen die gleiche Frage: Was soll ich schenken? Während Kinder noch Tausende von Wünschen haben, nehmen die Wünsche mit zunehmendem Alter immer mehr ab. Was bekommen aber diejenigen geschenkt, die schon alles haben oder die sich alles kaufen können? Nachfolgend ein paar exklusive und exquisite Geschenke. Autos, Wasser, Telefone Wer nicht auf den Euro achten muss und einem Autofan eine große Freude machen möchte, der kann das mit einem Tesla mit Flügeltüren. Beliebt ist auch das neue iPhone-X oder X-Mas, passend zum Weihnachtsfest. Dieses iPhone ist sc...
Die Deutschen möchten nicht geduzt werden Deutschland soll lässiger werden und dazu gehört offensichtlich auch, dass man sich in allen Lebenslagen duzt. Das, was in anderen Ländern schon lange zum guten Ton gehört, ist in Deutschland noch in den Kinderschuhen, die meisten Deutschen möchten beim förmlichen „Sie“ bleiben. Das gilt vor allem in der Arbeitswelt, denn selbst wenn viele Chefs heute gerne leger auftreten, die Angestellten möchten von ihrem Boss nicht geduzt werden. Das „Du“ wird verordnet Die Chefs der deutschen Unternehmen wollen keine Patriarchen mehr sein, sie haben die Krawatten abgelegt und die handgenähten Schuhe aus...
Analphabetismus – Immer mehr Menschen können weder lesen noch schreiben Es gibt viele Tabuthemen in Deutschland, über die man nicht so gerne spricht. Zu diesen Themen gehört auch der Analphabetismus, eine Art Grauzone, wenn es um die genauen Zahlen geht. Bislang gab es zu diesem Thema nur eine einzige Studie, die von der Universität in Hamburg erstellt wurde und die stammt aus dem Jahre 2011. Nach dieser Studie gibt es in Deutschland mehr als 7,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren, die entweder nicht richtig oder überhaupt nicht lesen und schreiben können. Die Dunkelziffer dürfte aber um einiges höher sein. Welche Gründe gibt es? Für diejenigen, die le...
Ulrike Dietz
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  • (Wird nicht veröffentlicht)