Schröder will nicht mehr Aufsichtsrat bei Gazprom werden

Hannover ( ) – Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) will nicht mehr Aufsichtsrat bei Gazprom werden. Er habe bereits vor längerer Zeit auf diesen Posten verzichtet und das dem auch mitgeteilt, schrieb Schröder am Dienstagabend auf dem Online-Portal “Linkedin”.

“Insofern wundere ich mich über heute neu erschienene anderslautende Berichte”, hieß es in dem Text. Zuvor hatten eine Nachrichtenagentur und zahlreiche gemeldet, dass Schröder für den Aufsichtsrat von Gazprom nominiert sei. Das war aber bereits seit Februar bekannt. Bereits am Donnerstag hatte der Energiekonzern Rosneft, so wie Gazprom ebenfalls mehrheitlich in russischem Staatsbesitz, mitgeteilt, dass Schröder seinen Posten dort aufgibt.

Einen Tag zuvor hatte das Europaparlament darauf gedrängt, Schröder auf die Sanktionsliste gegen russische Oligarchen zu nehmen, wenn er trotz des Ukraine-Kriegs an seinen Posten in russischen Unternehmen festhalte. Deswegen läuft seit April auch ein Parteiausschlussverfahren gegen den Altkanzler, nachdem rund ein Dutzend Anträge darauf von verschiedenen Gliederungen der SPD gestellt worden waren.


Foto: Gerhard Schröder, über dts Nachrichtenagentur

Schröder will nicht mehr Aufsichtsrat bei Gazprom werden

dts Nachrichtenagentur