Ansturm auf 9-Euro-Tickets: Polizisten fürchten “Katastrophe”

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Der Bundesvorstand der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) hält ein konsequentes Einschreiten der Bundespolizei für unabdingbar, wenn Züge und Bahnhöfe ab 1. Juni wegen der dann geltenden 9-Euro-Tickets mit Fahrgästen überfüllt sein werden. Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft, Rainer Wendt, sagte “Bild” (Mittwochausgabe): “Zunächst einmal ist es Aufgabe der Verkehrsbetriebe für die in den Zügen zu sorgen. Sollten die Sicherheitsdienste der Verkehrsbetriebe von den Menschenmassen überfordert sein, muss die Bundespolizei eingreifen.”

Manuel Ostermann, stellvertretender Bundesvorsitzender der DPolG, sagte der “Bild”: “Die hat offensichtlich nicht bedacht, dass es mit dem 9-Euro-Ticket zu großem Andrang kommen kann. Wenn ein Zug oder Bahnsteig mit Fahrgästen überfüllt ist, kann das ein Sicherheitsrisiko darstellen und die Bundespolizei muss folgerichtig den Zug oder den Bahnsteig räumen. Vor der Umsetzung hätte man mit den und Verkehrsunternehmen reden müssen. Aus sicherheitsspezifischer Sicht kann das 9-Euro-Ticket somit eine werden.”

Die Deutsche hatte zuvor auf “Bild”-Anfrage bekanntgegeben, dass bereits mehr als eine Million 9-Euro-Tickets abgesetzt worden sind.


Foto: Fahrradmitnahme in einem Regionalzug, über dts Nachrichtenagentur

Ansturm auf 9-Euro-Tickets: Polizisten fürchten “Katastrophe”

dts Nachrichtenagentur