Nachrichten PNews: Mittelbayerische Zeitung zur Lage der bayerischen SPD nach …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Nachrichten PNews: Mittelbayerische Zeitung zur Lage der bayerischen SPD nach …

Presseportal.de
4 min

Regensburg (ots) – www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Bei CDU und CSU läuten die Alarmglocken, auch wenn der jetzige Anfangserfolg des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz in den Wähler-Umfragen in den Parteizentralen in Berlin und München offiziell herunter gespielt wird. Es scheint, als könne der Europapolitiker mit dem trotzigen Leitspruch für mehr Gerechtigkeit das schier uneinnehmbare Bollwerk der Merkel-Union ins Wanken bringen. Schulz steht im Grunde für SPD pur. Er erweckt die Traditionen der „kleine-Leute-Partei“ wieder zum Leben – und verschafft den so arg frustrierten Genossen ein neues Selbstgefühl, neues Selbstvertrauen. Es keimt gar so etwas wie die Hoffnung auf einen möglichen Sieg bei der nächsten Bundestagswahl am 24. September auf. Etwas derartiges hat es im Grunde seit Gerhard Schröder nicht mehr gegeben. Die in den vergangenen Jahren angetretenen Merkel-Herausforderer, ob Frank-Walter Steinmeier 2009 oder Peer Steinbrück vor vier Jahren, waren eher Verlegenheitskandidaten. Deren Job war es eigentlich nur, würdevoll gegen Merkel zu verlieren. Doch das könnte sich mit dem bärtigen Mann aus Würselen ändern. Freilich macht die derzeitige Hochstimmung bei den Sozialdemokraten und offenbar auch bei vielen potenziellen Wählern, von denen sich viele abgewendet hatten, noch keinen Sieg im Herbst. Der Weg dahin ist noch weit und mit vielen Hürden gespickt. Und noch hat auch der weithin ziemlich unbekannte Martin Schulz gar nicht genau durchbuchstabiert, was er politisch will. Er hat noch nicht „geliefert“. Um die künftige Ausrichtung der Partei, um jeden Satz im Wahlprogramm dürfte in der SPD noch heftig gerungen werden. Zudem holt auch die vertrackte Wirklichkeit den wie Phönix aus der Asche aufgestiegenen Schulz immer wieder ein. So wurde der designierte SPD-Chef am Sonntag für seine Rede bejubelt, in der er die Verantwortungslosigkeit und überzogene Bezahlung von Spitzenmanagern in der Wirtschaft anprangerte. Einen Tag später jedoch wurde bekannt, dass eine sozialdemokratische Vorstandsfrau beim Volkswagenkonzern für nicht einmal ein Jahr Mitgliedschaft im Gremium offenbar zwölf Millionen Euro einstreichen darf. Das rot-grün regierte Niedersachsen sitzt mit im Aufsichtsrat des Großunternehmens. Schulz wettert über zu hohe Boni an Spitzenmanager, andere Genossen tun jedoch nichts dagegen. Solche Widersprüche zwischen Anspruch und Wirklichkeit sind geeignet, Schulz‘ Glaubwürdigkeit zu untergraben. In Bayern ist die Lage für die Sozialdemokraten, trotz des Rückenwinds von Schulz, zudem alles andere als rosig. Die Spendenaffäre des Regensburger Oberbürgermeisters Joachim Wolbergs strahlt weit über die Stadt hinaus aus. An dem schlechten Licht, dass auf die Partei fällt, ändert auch wenig, dass es der Landesschatzmeister war, der die Ermittlungen gegen Wolbergs erst in Gang gesetzt hatte. Zumindest die innerparteilichen Kontrollmechanismen haben funktioniert. Zu allem Überfluss warf nun gestern auch noch der glücklose Florian Pronold das Handtuch als SPD-Landeschef. In den knapp acht Jahren an der Spitze der Bayern-SPD hat der Deggendorfer dem Abstieg kaum etwas entgegen setzen können. In Umfragen dümpelt die SPD derzeit weit unter der 20-Prozentmarke herum. Nicht einmal respektable Kandidaten wie Münchens Ex-Oberbürgermeister Christian Ude konnten gegen die CSU-Dominanz bei Landtagswahlen etwas ausrichten. Auch von Affären der bayerischen Staatspartei konnten die Sozis nicht profitieren, obwohl die Staatsregierung im Landtag wacker attackiert wird. Ein personeller Neuanfang, wie ihn die Bundespartei gerade macht, steht der Bayern-SPD noch bevor. Er ist dringend nötig. Auch damit der Höhenflug von Schulz in Bayern nicht in einer Bruchlandung endet.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:http://www.presseportal.de/pm/62544/3552091
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachrichten PNews: Nina Grunsky zur steigenden Pendlerzahl Hagen (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Deutschland ist in Bewegung. 60 Prozent der Arbeitnehmer pendeln täglich. Und es werden mehr. Nicht nur in den teuren Großstädten wie München und Frankfurt, wo es gute Jobs gibt, aber wenige bezahlbare Wohnungen. Auch im ländlichen Südwestfalen ist man ganz schön auf Trab - selbst wenn viele Kommunen in der Region die hintersten Plätze der NRW-Pendlerstatistik belegen (Stand: 2015). Marsberg zum Beispiel mit einer Einpendlerquote von 27,4 Prozent. Oder Sundern mit 28,5 Prozent. Arnsberg mit einer Auspendlerquote von 31,3 Prozent und Pletten...
News: Kühne Träume – Ein Kommentar zur … Ravensburg (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Alle Augen wandten sich gestern nach Straßburg, wo Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seine mit vielen Erwartungen befrachtete Rede zur Lage der Union hielt. Nach dem Motto "Wer nichts wagt, der nichts gewinnt" stürmt der Kommissionspräsident vorwärts und wischt die Bedenken derer beiseite, die mehr Trennendes als Einigendes in der EU sehen. Schließlich seien auch der Binnenmarkt, die grenzfreie Schengenzone und die einheitliche Währung als Luftschlösser abgetan worden, bevor sie Realität wurden. In allen drei Bereichen fo...
Nachrichten PNews: Viel Geld, viel Druck, viel Heuchelei Berlin (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Eine der seltsamsten Eigenschaften der EU ist ihre Doppelmoral. Sie gefällt sich in der Rolle des besseren Teils der freien Welt. Gerade jetzt, wo die Trump-Regierung in Washington ein für liberal gesinnte Menschen abstoßendes Projekt nach dem anderen präsentiert, betont die EU gern die Werte, denen sie sich verbunden fühlt.âEUR' Aber was die Migrationspolitik betrifft, steht die EU bisher nicht besser da. Europas Mauer heißt Mittelmeer, und an ihr sind allein im letzten Jahr 25 Mal so viele Menschen gestorben wie entlang der Grenze zwisch...
Nachrichten PNews: zum Zulassungsverbot für den Porsche Cayenne 3 Liter TDI Bielefeld (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Der Satz stammt vom Autopionier Ferdinand Porsche (1875-1951) selbst: »Wir bauen Autos, die keiner braucht, aber die jeder haben will.« Davon hat Porsche seit seiner Gründung gut gelebt - so gut, dass die Zuffenhausener vor 2009 unter Wendelin Wiedeking sogar den größeren VW-Konzern übernehmen wollten. Daraus wurde dann nichts. Im Gegenteil: Die Wolfsburger haben am Ende Porsche übernommen. Jetzt haben sie den Salat: Zusätzlich zum Ärger um die eigenen Diesel-Fahrzeuge und den Kartellvorwurf müssen sie jetzt auch das Zulassungsverbot fü...
News: Erdogans Geisel Allgemeine Zeitung zu … Mainz (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Ganz gleich, wie der Prozess gegen Peter Steudtner in Istanbul ausgeht, eines steht bereits jetzt fest: Er hätte gar nicht erst beginnen dürfen. Der Vorwurf türkischer Staatsanwälte, der deutsche Menschenrechtsaktivist habe mit seiner Arbeit eine bewaffnete Terrororganisation unterstützt, ist einfach absurd. Steudtner wurde im Juli bei Istanbul festgenommen, als er die türkische Sektion von Amnesty International in Fragen der digitalen Sicherheit beriet. Was diese Arbeit mit der Unterstützung von Terroristen zu tun haben soll, hat di...
Nachrichten PNews: Europäischer Grünen-Chef wirft SPD zu große Nähe zur … Osnabrück (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Europäischer Grünen-Chef wirft SPD zu große Nähe zur CDU vor Bütikofer: SPD will wieder Juniorpartner werdenOsnabrück. Der europäische Grünen-Chef Reinhard Bütikofer hat Vorwürfe einer zu großen Nähe der Grünen zur Union im Wahlkampf als "lachhaft" zurückgewiesen und die SPD attackiert. Es sei die SPD, die als Regierungspartei mit der CDU in vielen Fragen fast verschmolzen sei, sagte Bütikofer in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Ratschläge gegen Kuscheln mit der Kanzlerin braucht in erster Linie die SPD,...
News: RNZ: SPD-General: Jetzt liegt es an … Heidelberg (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Nach dem Ja des SPD-Parteitags zu Gesprächen mit der Union fordert der neue Generalsekretär Lars Klingbeil Zugeständnisse von Angela Merkel. "Jetzt liegt es an der Kanzlerin", sagte er der Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg, Wochenendausgabe und online). "Sie muss klarmachen, dass sie mit uns über Inhalte reden will und bereit ist, verloren gegangenes Vertrauen wieder herzustellen." Als inhaltliche Punkte nannte er die Einführung einer Bürgerversicherung, Milliardeninvestitionen in Bildung und die Aufstockung des Pflegepersonals. ...
News: Chancen Kommentar zu Tillich und … Mainz (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Was für ein Tag. Es läuft chaotisch, und wahrscheinlich muss das so sein, damit es später strukturiert werden kann. Ein sehr tiefgreifendes Signal ist der Rückzug des sächsischen CDU-Regierungschefs Tillich. Er hatte, die AfD im Nacken, einen schärferen Rechtskurs seiner Partei gefordert. Das ist zum einen in der Sache falsch und zum zweiten mit Merkel ohnehin nicht zu machen. So ist der Rückzug Tillichs eher Chance denn Risiko. Ein neuer unverbrauchter CDU-Chef in einem Bundesland, das in den neunziger Jahren absolute CDU-Mehrheiten...
Nachrichten PNews: Verkalkuliert Kommentar von Dominic Schreiner zur … Mainz (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Dass die Spitzen von SPD und Grünen, die 2011 den Koalitionsvertrag für das erste rot-grüne Regierungsbündnis in Rheinland-Pfalz ausgehandelt haben, damals nicht in die Zukunft schauen konnten, kann man ihnen nicht zum Vorwurf machen. Doch vielleicht hätte 2011 ja ein sorgfältigerer Blick zurück, also in die Kriminalstatistik des Vorjahres geholfen, bevor man ausgerechnet beim Thema Polizei den Rotstift ansetzen musste. Von 283.162 Straftaten im Jahr 2009 waren die Zahlen zwar ein Jahr später auf 279.826 gesunken. Aber einen Rückgang der De...
Nachrichten PNews: Die Grenzen der Besonnenheit Hagen (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Besonnenheit ist angesichts des Konflikts der Niederlande mit der Türkei das allseits beschworene Gebot der Stunde. Mit gutem Grund: Erstens ist Besonnenheit eine politische Kardinaltugend. Zweitens haben wir es hier mit Wahlkämpfern zu tun. Der türkische Präsident Erdogan will sich mit allen Mitteln die Lizenz zur Errichtung einer Präsidialdiktatur holen. Der niederländische Premier Rutte kämpft, den Populisten Wilders im Kreuz, um den Erhalt der Macht in Den Haag. Und drittens ist es ja richtig: Die Rüpeleien Erdogans und seiner Gefolgsle...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.