Wirtschaftsweise: Rückkehr zur Schuldenbremse 2023 unwahrscheinlich

(dts Nachrichtenagentur) – Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer hält die von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) angekündigte Rückkehr zur Schuldenbremse 2023 für unwahrscheinlich. “Es ist gut und richtig, dass wir die Schuldenbremse haben, aber ich würde mich sehr wundern, wenn wir sie angesichts der Tiefe der derzeitigen Krise und der Größe der Herausforderungen im nächsten Jahr wieder einhalten können”, sagte sie der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

Sie halte es für wahrscheinlicher, dass 2023 erneut eine Ausnahmesituation vorliege und der mehr Schulden machen müsse. “Es sind wirklich außergewöhnliche Zeiten.” Es seien “riesige Investitionen für die Transformation der Wirtschaft, die und die zu leisten”. “Das Geld muss jetzt möglichst produktiv investiert werden, um gut aus der Krise zu kommen und zu wachsen”, forderte Schnitzer in der NOZ.


Foto: Schuldenuhr, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Wirtschaftsweise: Rückkehr zur Schuldenbremse 2023 unwahrscheinlich

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×