EKD-Ratsvorsitzende: Krieg hat Denken in Deutschland verändert

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Der russische Angriffskrieg auf die hat nach den Worten der Ratsvorsitzenden der Evangelischen , Annette Kurschus, das sicherheitspolitische und friedensethische Denken in verändert. Nicht zuletzt mit Blick auf die Kirchen stellte die Theologin in einem Gastbeitrag für die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (Dienstagausgabe) die Frage, “ob und wie einem Aggressor Einhalt zu gebieten ist, der das mit Füßen tritt, sowohl die internationale Ordnung als auch die Rechte der Einzelnen”.

Kurschus, die auch Präses der Evangelischen Kirche in Westfalen ist, machte kein Hehl aus der Spannung zwischen dem Eintreten der Kirchen für Frieden und Verständigung unter Völkern und einer skeptischen Sicht auf den Menschen. So könne sie nicht einmal einen Verteidigungskrieg gutheißen, sondern ihn allenfalls als unvermeidlich anerkennen und als geringeres Übel für vertretbar halten. Zweifellos sei es aber für einen Christen “geboten, der Sünde in Form von brutaler und verbrecherischem Unrecht entgegenzutreten. Die Hilfe für Menschen in höchster Not, gerade auch für die Schwachen, fordert, Angriffe auf ihr Leben, ihre Würde und ihre Freiheit nicht tatenlos hinzunehmen.”

Androhung und Ausübung von Gewalt seien aus Sicht des christlichen Glaubens strikt an die Aufgabe gebunden, für Recht und Frieden zu sorgen, so die EKD-Ratsvorsitzende.


Foto: Evangelische Kirche, über dts Nachrichtenagentur

EKD-Ratsvorsitzende: Krieg hat Denken in Deutschland verändert

dts Nachrichtenagentur